Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bei den US-Israel-Gesprächen bleiben Trumps ‚Sorgen über die Siedlungen‘ bestehen

Nach einer langwierigen Sitzung in den US-Israel-Gesprächen sagten die israelischen Verhandlungsführer, dass die Trump-Regierung ihre „Bedenken“ über den Siedlungsbau bekräftigt habe und werteten dies als ein Zeichen dafür, dass das Thema weiterhin in den Beziehungen zwischen beiden Ländern besteht.

Die gemeinsame Erklärung die Donnerstagnacht nach vier Tagen der Gespräche zwischen Top-Beamten beider Seiten veröffentlicht wurde, besagt, dass die Fragen „außergewöhnlich kompliziert“ und ein Signal sind, dass der Optimismus von Premierminister Benjamin Netanyahu über eine erneute diplomatische Nähe mit den Vereinigten Staaten nach acht Jahren der Spannung mit der Obama-Regierung, verblassen könnte.

„Die Delegation der Vereinigten Staaten bekräftigte die Bedenken von Präsident Trump hinsichtlich der Abwicklungstätigkeit im Zusammenhang mit dem Übergang zu einem Friedensabkommen“, so die Erklärung. „Die israelische Delegation machte deutlich, dass es die Absicht Israels ist, eine Politik in Bezug auf die Siedlungsaktivität zu übernehmen, die diese Bedenken berücksichtigt.“

Während die Erklärung Fortschritte in Bereichen wie der Erleichterung des Wirtschaftswachstums in der Westbank und humanitäre Hilfe in den Gaza-Streifen erwähnt, war es klar, dass Siedlungsproblem ist weit davon entfernt gelöst zu werden.

„Die Gespräche waren ernst und konstruktiv und sie sind weiter im Gange“, besagt die Erklärung.

Die Gesprächsführer waren Jason Greenblatt, ein langjähriger Berater von Präsident Donald Trump, der ernannt wurde, die Erneuerung der Friedensgespräche zwischen den Israelis und den Palästinensern zu überwachen und Yoav Horowitz, Netanyahus Chef des Stabes und Ron Dermer, der israelische Botschafter in den Vereinigte Staaten.

Die Gespräche sind das Resultat von Greenblats Besuch in der Region letzte Woche, sowie von zwei langen Treffen mit Netanyahu und ein Treffen mit palästinensischen Führern. Trump bat Netanyahu während einer Pressekonferenz auf einem ansonsten freundlichen Treffen im Weißen Haus im letzten Monat, den Siedlungsbau für einige Zeit zu stoppen. Netanyahu wies am Donnerstag Berichte zurück, dass die Trump-Administration den Siedlungsbau einfrieren wollte.

Frühere Berichte besagten, dass Trump-Team stünde den Siedlungen positiver gegenüber als die Obama-Regierung, wie z.B. das Bauen im östlichen Jerusalem und in Siedlungen, die wahrscheinlich in einer Abschlussvereinbarung an Israel abgegeben würden.

Netanyahu, der unter dem Druck von der rechten Flanke seiner Regierung steht, will Raum, um auch in anderen Bereichen weiter zu bauen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/03/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf + 20 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.