Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Verdächtiger für Bombendrohungen an jüdische Institutionen steht vor Gericht

Das Gerichtsverfahren gegen den Verdächtigen der hinter der jüngsten Welle von Bombendrohungen auf jüdische Institutionen stecken soll hat begonnen.

Das Amtsgericht von Rishon Lezion hat die Untersuchungshaft eines jugendlichen angeklagten verlängert, der verdächtigt wird, in den letzten zwei Monaten mehr als 100 Bombendrohungen gegen jüdische Institutionen in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland verübt zu haben.

Der Verdächtige ist ein 19-jähriger amerikanisch-israelischer Jude aus Ashkelon. Er wird für eine weitere Woche in Haft bleiben müssen und auch sein Vater wurde unter Hausarrest gestellt. Das Gericht hat die Veröffentlichung ihrer Namen verboten.

Der Vater des Verdächtigen sagte dem Gericht ​​am Donnerstag, dass sein Sohn Stunden allein in seinem Zimmer am Computer verbrachte und dass er kein verdächtiges Verhalten an seinem Sohn festgestellt habe.

Der Anwalt des Verdächtigen, Galit Bash argumentiert, dass ein Tumor im Gehirn das Verhalten seines Mandanten beeinflusst habe. Er zeigte Röntgenbilder des angeblich inoperablen Tumors vor Gericht.

Die Polizei sagte vor Gericht, „alle medizinischen Dokumente die wir bisher gesehen haben weisen darauf hin, dass es keine Grundlage für die Behauptung [eines inoperablen Hirntumors] gibt. Es handelt sich um ein gutartiges Geschwulst.“

Die Polizei sagt weiter, dass die Motive des Verdächtigen unklar seien. Seine Verhaftung erfolgte durch eine gemeinsame Untersuchung israelischer Beamter mit dem FBI und anderen internationalen Strafverfolgungsbehörden.

Die Bombenbedrohungen, verstärkten die Ängste vor einem Ansteigen des Antisemitismus in den USA.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 03/04/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.