Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Der in der Ukraine überfallene und schwer verletzte Rabbiner ist verstorben

Rabbi Menachem Mendel Deitsch, der im Oktober in der Ukraine angegriffen und schwer verletzt wurde, starb am Wochenende an seinen Verletzungen und wurde am Sonntag in Jerusalem begraben.

Deitsch, 64, von der Chabad-Bewegung, wurde am Hauptbahnhof in Zhitomir, Ukraine überfallen und geschlagen, ihm wurden sein Handy und Geld geraubt und dann wurde er verletzt liegen gelassen.

Er wurde erst am nächsten Morgen entdeckt und in die Intensivstation eines örtlichen Krankenhauses gebracht, wo mehrere Kopfverletzungen und ein Hirntrauma diagnostiziert wurden. Nach einer Notoperation wurde er in ein Krankenhaus nach Israel gebracht, wo er wochenlang im Koma lag bis er seinen Verletzungen erlag.

Zwei Wochen nach dem Angriff, wurden in der Ukraine zwei Männer und zwei Frauen für den Angriff verhaftet.

Rabbi Menachem Mendel Deitsch hinterläßt eine Frau, 11 Kinder und drei Brüder.

Er war bekannt für seine Bemühungen, das jüdische Leben in Frankreich, Israel und der ehemaligen Sowjetunion zu stärken.

 

Von am 18/04/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.