Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Im Gefängnis einsitzende palästinensische Terroristen starten einen Hungerstreik

Etwa 1.200 palästinensische Terroristen, die in israelischen Gefängnissen einsitzen, starteten am Montag einen Hungerstreik, den ihr Anführer einen neuen Schritt auf dem „langen Weg der Freiheit der Palästinenser“ nannte.

1.200 von etwa 6.500 Palästinensern, die von Israel wegen Terrorismus zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, schlossen sich dem offenen Protest an. Es ist der größte Hungerstreik in fünf Jahren.

Die unmittelbaren Forderungen der Hungerstreikenden beinhalten mehr Kontakt mit Verwandten, verbesserte medizinische Versorgung und mehr Zugang zu Lehrmaterialien.

In der Palästinensischen Autonomiebehörde und im Gazastreifen veranstalteten am Montag Tausende Sympathisanten eine Solidaritätskundgebung.

Der Hungerstreik wird von Marwan Barghouti angeführt, einer prominenten Figur in der Fatah-Bewegung. Im Laufe der Jahre haben Umfragen gezeigt, dass Barghouti der beliebteste Kandidat unter den Palästinensern ist, um den aktuellen PA-Chef Mahmoud Abbas abzulösen.

Der Terrorführer Barghouti, wurde 2002 verhaftet und wegen mehreren Straftaten verurteilt. Ihm wurde Aufhetzung zum Terror und Mord nachgewiesen, sowie die Planung von mehreren Selbstmordattentaten gegen israelische Bürger, dafür wurde er zu fünf Mal lebenslänglich verurteilt.

In einem in der New York Times veröffentlichten OpEd schrieb Barghouti, dass die israelischen Gefängnisse die „Wiege einer dauerhaften Bewegung für die palästinensische Selbstbestimmung“ geworden sind.

„Dieser neue Hungerstreik wird noch einmal zeigen, dass die Bewegung der palästinensischen Gefangenen der Kompass ist, der unseren Kampf für die Freiheit und die Würde, den wir für diesen neuen Schritt auf unserem langen Weg zur Freiheit gewählt haben, leitet“, schrieb er.

Israels Gefängnisdienst verlegte Barghouti in ein anderes Gefängnis, weil er die Bedingungen seiner Inhaftierung verletzte, indem er mit der Zeitung kommunizierte. Sein Text wurde wahrscheinlich von seinem Anwalt aus der Haftanstalt geschmuggelt.

Der Sprecher der Gefängnisverwaltung, Assaf Librati sagte: „Der Streik ist eine Entscheidung der Gefangenen. Wir haben die Situation im Griff und überwachen ihre Entwicklungen.“

Der Gefängnisdienst hat ein Feldkrankenhaus in der Nähe des Ketsiot-Gefängnisses im Süden Israels eingerichtet, um Gefangene zu behandeln, die ärztliche Hilfe benötigen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünfzehn − fünf =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.