Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gaza steht vor einer neuen Energiekrise

Der Gaza-Streifen geht einer schweren Energiekrise entgegen, nachdem Spenderfonds aus Katar und der Türkei, die für den Verkauf von Dieselkraftstoff für das Kraftwerk in Gaza eingesetzt wurden, aufgebraucht sind.

Die Hamas-kontrollierte Energiebehörde in Gaza sagt, es fehle an Geld um mehr Dieselkraftstoff zu kaufen und die notwendigen Steuern zu bezahlen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) in Ramallah erhoben werden.

IDF-General-Major Yoav Mordechai, Chef des israelischen Koordinators der Regierungsaktivitäten in den Territorien (COGAT), warnte, dass der Treibstoff für das Kraftwerk in Gaza wahrscheinlich sehr bald ausgehen würde. Das Hamas-geführte Gesundheitsministerium sagte, dass das Leben der Gaza-Bewohner in Gefahr sei, weil um Kraftstoff zu sparen mit Stromausfällen gerechnet wird.

Im Januar 2017 versprach die Türkei 15.000 Tonnen Dieselkraftstoff nach Gaza zu schicken, um das Kraftwerk zu betreiben. Katar’s Staatsoberhaupt, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, traf sich mit dem damaligen stellvertretenden Chef der Hamas Ismail Haniyeh und versprach, 12 Millionen Dollar an die Palästinensische Energiebehörde in Ramallah zu überweisen, um die großen Mengen an Dieselkraftstoff zu erwerben, die für das Gaza-Kraftwerk benötigt werden.

In der Vergangenheit haben erweiterte Stromausfälle in Gaza einen öffentlichen Aufschrei ausgelöst. Ein Großteil der Schuld für die Energiekrise richtet sich gegen die PA, obwohl die Hamas auch kritisiert wird. Demonstrationen in Gaza gegen die Hamas werden von der Terrororganisation verboten.

Außer dem Kraftwerk in Gaza, verlassen sich die zwei Millionen Einwohner von Gaza auf israelische und ägyptische Stromimporte.

Robert Piper, der Koordinator der Vereinten Nationen (UN) für humanitäre Hilfe für die Palästinenser sagt, dass wegen Geldmangel das Gaza-Kraftwerk ab Sonntag zeitweise abgeschaltet wurde. In Gaza gibt es jetzt nur noch vier Stunden Strom pro Tag.

 

Von am 18/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.