Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

PM Netanyahu leitete die „Zu jeder Person gibt es einen Namen“-Zeremonie in der Knesset

Während der „Zu jeder Person gibt es einen Namen“-Zeremonie in der Knesset ehrte PM Netanyahu seinen verstorbenen Schwiegervater, Shmuel Ben-Artzi, der 1933 hierher nach Israel kam, nachdem er seine ganze Familie im Holocaust verloren hatte.

PM Netanyahu bei der „Zu jeder Person gibt es einen Namen“-Zeremonie in der Knesset. Foto: GPO/Kobi Gideon

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, gedachte heute am Holocaust-Märtyrer- und Helden-Erinnerungstag in der Knesset den 6 Millionen im Holocaust ermordeter Juden und machte die folgenden Bemerkungen in der „Zu jeder Person gibt es einen Namen“ -Zeremonie:

„Mein verstorbener Schwiegervater, Shmuel Ben-Artzi, kam im Jahre 1933 im Alter von 18 Jahren hierher. Er verließ seinen Geburtsort Bilgoraj in Polen und sein Vater begleitete ihn bis zum Bahnhof in Warschau und versuchte ihn zu überzeugen, in Polen zu bleiben. Doch Shmuel war beharrlich, er war voller Liebe für Zion, er war auch ein Abgesandter der Musar-Bewegung yeshiva in Novardok und eröffnete eine Zweigstelle in Bnei Brak.

Er arbeitete als Pionier in den Obstgärten und vor dem Unabhängigkeitskrieg war er im Etzel und der Haganah. Ich glaube, er war die einzige Person, die in beiden Organisationen gewesen war. Er war ein vorbildlicher Tanakh-Gelehrter und Mitglied des ersten Tanakh-Studienkreises von Premierminister David Ben-Gurion.

Shmuel war ein Lehrer, Autor und Dichter. Er gewann den Ka-Tzenik-Preis für Holocaust-Literatur – unter anderem – für die bewegte Poesie, die er während der Kriegsjahre schrieb, als er allmählich verinnerlicht hatte, dass er seine ganze Familie nicht mehr wiedersehen würde, jeden von seiner Familie. Er hatte eine sanfte und reine Seele und er hat sich nie wirklich erholt. Während seines ganzen Lebens, sogar auf seinem Sterbebett, kurz bevor er verstarb, erstickte seine Stimme und er weinte, als er sich an den Namen seiner Zwillingsschwester erinnerte, seine schöne Schwester Yehudit, die im Holocaust umkam.

In seinem letzten Willen forderte er, dass wir auf seinen Grabstein „Überlebender einer Familie, die im Holocaust umkam“ schreiben. Er forderte, dass wir dem Grab die Namen seiner engsten Familienmitglieder hinzufügen und wir haben es getan.

Ich verlese jetzt ihre Namen ebenso wie die von weiter entfernten Familienmitgliedern aus Bilgoraj und aus Tarnogrod.

Sein Vater, Moshe Hahn, die Frau seines Vaters Ita Hahn, seine Zwillingsschwester Yehudit, die 24 Jahre alt war.

Seine Brüder Meir Hahn (18), Shimon Tzvi (16) und Aryeh Leib (13) und seine kleine Schwester Feizele (10).

Aus Tarnogrod: Seine Tante Ma’tel Koenigstein, ihr Sohn Hillel und ihre älteste Tochter. Sein Onkel Mendel Hahn, seine Frau und ihre beiden Kinder.

Aus Bilgoraj: Sein Onkel Avraham Tauber, seine Frau und ihr Sohn und ihre Tochter. Seine Tante Rachel Tauber und ihre drei Söhne – Avraham, Yaakov und Shlomo und ihre Frauen und Kinder. Seine Tante Hinda und ihr Ehemann Yehezkel. Seine Tante Hendel, ihr Mann und ihre Kinder. Seine Tante Paula und ihre beiden Töchter.

Dutzende von Verwandten, die umkamen; Mögen ihre Erinnerungen gesegnet werden.“

Mitgeteilt vom Medienberater des Premierministers

übersetzt von Dr. Dean Grunwald

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/04/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × 5 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.