Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Sprecher kritisiert B’Tselem wegen ‚Fake News‘ Filmmaterial

In einer ungewöhnlichen Weise hat der IDF-Sprecher die linke B’Tselem-Gruppe öffentlich kritisiert, wegen ihrer „laufende Bemühungen, IDF-Soldaten zu diffamieren.“ In einem Social-Media-Post sagte der IDF-General Motti Elgaz, der das IDF-Sprecherbüro leitet, „B’Tselem produziert weiterhin Materialien im Namen der Freiheit der Rede, obwohl dieses Konzept nichts mit Ihren Handlungen zu tun hat. Wir werden die IDF-Soldaten trotzdem weiter verteidigen.“

Elgaz reagierte auf einen Social Media Post von B’Tselem, dort wird von der Organisation in einer Video-Produktion behauptet, das „wahre Gesicht der Besatzung“ zu zeigen. Aber Elgaz sagte, dass Video wurde für den alleinigen Zweck „produziert“ die Soldaten schlecht aussehen zu lassen. In Aufnahmen, die von einer B’Tselem-Filmcrew gemacht wurden, werden Soldaten gezeigt die versuchen einen arabischen Aufruhr außerhalb der Shomron-Stadt Yitzhar aufzulösen. Dabei wurde versucht ein Kamerateam das die Soldaten behinderte wegzujagen, wobei ein Soldat seine Waffe auf ein Mitglied des Kamerateams richtete und Versuchte, seine Kamera zu packen. Was laut B’Tselem eine angebliche Verletzung der Pressefreiheit und auf die „Korruption der Besatzung“ zurückzuführen ist.

Der Post zeigt auch ein Foto von einem Soldaten auf Patrouille in Shomron, dazu sagt B’Tselem in der Unterschrift zu den Eltern des Soldaten: Wenn ihr wirklich stolz auf die Arbeit Euren Sohnes sein wollt, dann ist es Eure Pflicht unsere Produktionen anzusehen.

Aber Elgaz sagte, dass solche Vorfälle nur für den entgegengesetzten Effekt inszeniert werden – um öffentlich zu zeigen, wie sich Soldaten schlecht verhalten haben, auch wenn der fragliche Vorfall herbeigeführt und aufgebauscht wurde. „Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Filmen eines Vorfalls im Gange einer Operation und der Schaffung von Umständen mit Vorfällen wie dem, der in den B’Tselem-Aufnahmen zu sehen ist“, schrieb Elgaz. „Ihr bei B’Tselem wähl gewöhnlich die zweite Alternative aus und verursach dadurch Spannungen, die vorher nicht existierten. Der Soldat in der Aufnahme die ihr hervorgehoben habt, handelte richtig, mit voller Unterstützung seiner Kommandanten. Ihr produziert diese Streifen unter dem Deckmantel der „Freiheit der Presse“, aber wir werden mit unserer Arbeit der Verteidigung der Israelis fortfahren, ohne die Arbeit der IDF-Soldaten zu politisieren.“

Als Antwort sagte B’Tselem, dass „wir dem IDF-Sprecher klar machen müssen, dass Palästinenser nicht nur mit einer Kamera auftauchen, sondern dass sie auf ihrem Land sind. Bedauerlicherweise zeigt der Social-Media-Post des IDF-Sprechers einmal mehr, dass Israel sich für die Förderung des Land-Diebstahls und der rechtswidrigen Siedlungen einsetzt. Indem es das Militär einsetzt, um die Menschenrechte der Palästinenser zu zertrampeln. Israel verwendet das Militär für die Enteignung und die Besiedlung, womit sie das israelische Militär in die Politik einbezieht. Ein Ende der Besetzung wird auch das beenden.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

14 − 11 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.