Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rivlin zu Trump: „Mit G-ttes Hilfe wird uns jemand den Frieden bringen“

US-Präsident Donald Trump ist nach dem Empfang auf dem Flughafen mit dem Hubschrauber nach Jerusalem geflogen, um sich dort mit Israels Präsident Reuven Rivlin zu treffen.

Präsident Rivlin begrüßt Präsident Trump in seiner Residenz in Jerusalem. Foto: GPO

Der Präsident der USA, wurde in der Residenz des israelischen Präsidenten von Reuven Rivlin empfangen. Während des Treffen der beiden Präsidenten sagte Trump in öffentlichen Äußerungen, dass der Iran sofort seine finanzielle und militärische Unterstützung für „Terroristen und Milizen“ stoppen muss. Er bekräftigte, dass es dem Iran niemals erlaubt sein darf, Atomwaffen zu besitzen.

„Am wichtigsten ist, dass die Vereinigten Staaten und Israel mit einer Stimme erklären können, dass der Iran niemals eine Atomwaffe besitzen darf – niemals – und er muss seine tödliche Finanzierung, Ausbildung und Ausrüstung von Terroristen und Milizen aufgeben und zwar sofort.“

Die Vereinigten Staaten bezeichnen den Iran als einen „staatlichen Sponsor des Terrorismus“ und sagen, das Teherans Unterstützung für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad im syrischen Bürgerkrieg, der Houthi Rebellen im Jemen und der Hisbollah im Libanon dazu beigetragen hat, den Mittleren Osten zu destabilisieren.

In seiner Rede in der Residenz von Präsident Rivlin sagte Präsident Trump, dass er durch seine Gespräche mit Führern der muslimischen Welt in Saudi-Arabien zutiefst ermutigt wurde.

„Viele äußerten ihre Entschlossenheit, den Terrorismus und die Ausbreitung der Radikalisierung zu beenden. Viele muslimische Nationen haben bereits Schritte unternommen, um mit diesem Engagement zu beginnen“, sagte Trump.

„Es gibt eine wachsende Erkenntnis unter Ihren arabischen Nachbarn, dass sie gemeinsam mit [Israel] gegen die Bedrohung durch den Iran vorgehen müssen“, sagte Präsident Trump gegenüber Präsident Rivlin.

Präsident Rivlin antwortete Präsident Trump, dass „wir [in Israel] für den Frieden beten und das wir in den letzten 100 Jahren auf den Frieden drängen. Und mit G-ttes Hilfe wird uns jemand den Frieden bringen.“

 

Von am 22/05/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.