Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Präsident Trump reist zu Gesprächen mit Abbas nach Bethlehem -Video

US-Präsident Donald Trump reiste am Dienstag in einem stark gesicherten Konvoi nach Beit Lechem, um die Nahost-Friedensgespräche mit dem palästinensischen Führer Mahmud Abbas zu erörtern.

Ein Großteil des zentralen und südlichen Jerusalem wurde abgesperrt, um den Präsidentenkonvoi von rund 60 Fahrzeugen von Trump’s Hotel aus sicher durch die Stadt zu bringen.

US-Präsident Trump sprach zuvor schon einmal mit Abbas, als er sich Anfang des Monats im Weißen Haus mit ihm traf. Präsident Trump reist anschließend zurück nach Jerusalem, um die Yad Vashem Holocaust-Gedenkstätte zu besuchen und eine Rede im Israel Museum zu halten.

Während ihres Treffen im Weißen Haus sprach Präsident Trump mit Abbas und sagte, er freue sich darauf mit ihm zusammenzuarbeiten, um den Frieden zwischen Israel und den Palästinensern voran zu bringen.

Während der Treffen mit Premierminister Binyamin Netanyahu am Montag, konzentrierte sich Präsident Trump auf die Bedrohung durch den Iran. Er sprach aber auch über die Chancen für den Frieden in der Region und wie Saudi-Arabien und andere arabische Staaten ihre Haltung verlagerten und ihre Zustimmung für einen Friedenplan äußerten.

Palästinensische Beamte sagen, dass sie bereit sind, die Verhandlungen mit Israel wieder aufzunehmen die im Jahr 2014 zusammengebrochen sind, aber der Weg dorthin bleibt schwierig. Abbas ist nach den Umfragen ein unpopulärer Führer, und die politische Landschaft ist zwischen seiner Fatah-Partei und der Hamas, die den Gaza-Streifen kontrolliert gespalten, weil die Hamas den Verhandlungen mit Israel widerspricht.

Im Gaza-Streifen werden später am Dienstag Demonstrationen erwartet, um dem Besuch von Trump in der Region entgegenzutreten.

US-Präsident Donald Trump erklärte dem PA-Präsidenten Mahmud Abbas bei seinem Besuch in Bethlehem, dass der Einsatz für den Frieden nicht zusammen mit der Finanzierung von Gewalt einhergehen könne.

„Der Frieden kann niemals an einem Ort existieren, an dem Gewalt geduldet, finanziert und sogar belohnt wird“, sagte Trump in einer abgeleiteten Bezugnahme auf die Gehälter, die von der PA an Familien von inhaftierten Terroristen bezahlt werden.

Trump fügte hinzu: „Wir müssen entschlossen sein, solche Handlungen mit einer einzigen, einheitlichen Stimme zu verurteilen. Frieden ist eine Wahl die wir jeden Tag treffen müssen und die Vereinigten Staaten sind hier, um diesen Frieden für junge jüdische, christliche und muslimische Kinder in der ganzen Region zu ermöglichen.“

Während Trump einen palästinensischen Staat nicht anerkannte, forderte er die Wiederaufnahme der Friedensgespräche und äußerte seine Hoffnung auf ein dauerhaftes Abkommen zwischen Israel und den Palästinensern und sagte: „Ich bin bestrebt, ein Friedensabkommen zwischen den Israelis und den Palästinensern zu erreichen und ich beabsichtige alles zu tun, um ihnen zu helfen, dieses Ziel zu erreichen.“

Trump’s Besuch in Bethlehem erfolgte am letzten Tag seiner zweitägigen Israel-Reise.

 

 

Von am 23/05/2017. Abgelegt unter Naher-Osten,Video. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.