Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Der Tempelberg bleibt für immer unter israelischer Souveränität

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu erklärte, dass Israel die Kontrolle über den Tempelberg und die Altstadt von Jerusalem niemals aufgeben werde.

Während einer Sondersitzung der Knesset zu Ehren des Jerusalem-Tages und dem 50. Jahrestag der Wiedervereinigung der Stadt, antwortete Netanyahu denjenigen, welche die jüdische historische Verbindung mit Jerusalem löschen und Israel die Souveränität über ihre Hauptstadt verweigern wollen.

„Wir werden nicht wieder in eine Situation zurückkehren, in der wir die Westmauer nur aus der Ferne betrachten können und sich ihr nicht nähern dürfen“, sagte Netanyahu. „Für Sie, die Mitglieder der Knesset, die Bürger Israels und für die ganze Welt möchte ich deutlich machen: Der Tempelberg und die Westmauer werden für immer unter israelischer Souveränität bleiben.“

Netanyahu stellte fest, dass der Besuch von US-Präsident Donald Trump an der Westmauer in dieser Woche, „die Propaganda und Lügen der UNESCO zerstört hat.“ Wobei er auf eine Reihe von UNESCO-Resolutionen verwies, welche die jüdischen Beziehungen zu ihrer ewigen Hauptstadt verleugnen.

Netanyahu sagte, dass, während Israels Feinde den Sechs-Tage-Krieg von 1967 als eine Katastrophe sehen, er ihn als „ein Heil und Wunder“ sieht.

„Die schwarze Wolke über Jerusalem ist vor 50 Jahren verschwunden“, sagte er. „Wie hätten wir länger mit solch schmalen Grenzen leben und mit den täglichen Bedrohungen für unsere Existenz und dem Leben unserer Bürger fortfahren können?“, fragte Netanyahu. Gleichzeitig erinnerte er die Israelis daran, dass es lebensgefährlich war auf der Jerusalemer King George Street im Zentrum der Stadt spazieren zu gehen.

„Im Laufe der Jahre wurde Jerusalem unsere nationale Hauptstadt, sie gehört niemand anderem“, bestätigte er.

„Jerusalem ist neu gebaut, blühend und offen für alle und respektiert alle Religionen. Wir sind diejenigen, die Jerusalem von ihrer fortgesetzten Vernachlässigung und Not befreiten. Wir sind diejenigen, die die Stadt zu dem entwickelt haben, was sie heute ist“, erklärte Netanyahu.

Die stellvertretende Außenministerin fordert die Juden auf, den Tempelberg zu besteigen.

Tzipi Hotovely unterstützte die Forderung von mehreren religiösen zionistischen Rabbinern, um am Jerusalem-Tag den Tempelberg in einer Geste der Souveränität zu besteigen.

„Vor fünfzig Jahren hörten wir den Ruf: Der Tempelberg ist in unseren Händen“, sagte Hotovely. „Nun, 50 Jahre später, ist es unsere Aufgabe zu beweisen, dass der Tempelberg in unseren Händen ist.“

„Steigen Sie am Jerusalem-Tag auf den Tempelberg. Der Tempelberg steht den Juden offen. Wir haben uns dieses enorme Privileg verdient“, sagte sie.

 

Von am 26/05/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.