Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Britische Polizei verweigert einer angegriffenen jüdischen Familie ihre Hilfe

Eine britische NGO fordert eine Untersuchung nach einem gemeldeten Vorfall an einem Strand in Kent (GB), der sich am Sonntag ereignet hatte. In dem Vorfall wurde eine jüdische Familie von einer Gruppe von muslimischen Jugendlichen mit Steinen beworfen und die um Hilfe gerufene Polizei weigerte sich, auf den Vorfall zu reagieren.

Berichten zufolge, fand der Angriff am Minster Beach auf der Isle of Sheppey statt. Mitglieder einer Londoner jüdischen Familie – darunter zwei Eltern und ihre fünf Töchter im Alter zwischen acht und 15 Jahren – wurden von fünf Jugendlichen verfolgt und mit Steinen angegriffen, während sie „Juden, dreckige Juden“ schrien.

Die NGO Kampagne gegen den Antisemitismus (CAA) in Großbritannien sagte in einer Erklärung: „Als der Angriff fortfuhr und die Eltern versuchten ihre Kinder zu schützen, rief die Familie die Polizei in Kent an und bat um Hilfe und Schutz. Aber der Beamte in der Notrufzentrale sagte ihnen, dass sie deshalb keine Polizeistreife schicken würden, obwohl die Angreifer noch vor Ort waren. Stattdessen wurde der jüdischen Familie gesagt, dass ein Beamter sie in der kommenden Woche kontaktieren würde, um den Fall „zu untersuchen.“

Die CAA fuhr in ihrer Erklärung fort: „Die Weigerung der Polizei von Kent einer jüdischen Familie bei einem aktiven antisemitischen Angriff Hilfe zu leisten, ist entsetzlich und muss gründlich untersucht werden. Normalerweise sollten Polizeibeamte bei einem derartigen Vorfall eingesetzt werden, um die angegriffenen Personen zu schützen und die Verdächtigen vor Ort festzunehmen.“

Keiner der mit Steinen beworfenen wurde bei dem Vorfall verletzt, aber die Familie beendete ihren Urlaub früher als geplant und kehrte nach Hause nach Stamford Hill in der britischen Hauptstadt London zurück, wo sie die Shomrim Nachbarschafts-Schutzgruppe über den Vorfall informierte.

„Nach Jahren in denen die Polizei nichts gegen antisemitische Straftaten unternimmt und die Verfolgungsbehörde der Krone diese nicht verfolgt, ist die Nachricht von einer Polizei die sich weigert einer jungen jüdischen Familie die angegriffen wird zu Hilfe zu kommen, äußerst alarmierend“, besagt die Erklärung der CAA.

Wie The Jewish Chronicle berichtet, sagte ein Sprecher der Polizei von Kent am Montag, dass keine Verhaftungen im Zusammenhang mit dem Angriff gemacht wurden.

Die Polizeibehörde fügte auf ihre offizielle Twitter-Seite hinzu: „Nachdem der Anrufer und die Familie den Tatort während des Anruf bei der Polizei verließen, gab es für sie kein weiteres Risiko mehr. Da der Anrufer und die Familie außerhalb der Grafschaft wohnen, braucht die Polizei eine angemessene Zeit, um mit der Familie zu gegebener Zeit über den Vorfall zu sprechen.“

Quelle: The Algemeiner/The Jewish Chronicle

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/06/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 − acht =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.