Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Stabschef: Die Hisbollah ist unser oberstes Sicherheitsrisiko

Während Israel viele Sicherheitsbedenken hat, ist und bleibt die größte Sorge die Hisbollah, sagte IDF-Stabschef Gadi Eisenkott am Mittwoch.

Bei einer Gedenkfeier für Soldaten die während des Zweiten Libanon-Krieges fielen, sagte Eisenkott, dass die Hisbollah während dieses Krieges einen großen Schlag erlitten habe und jede Erholung aus diesem Krieg ist im syrischen Krieg verdampft, in dem auch die Hisbollah Niederlagen und Verluste erlitt.

„Die Hisbollah wurde im Zweiten Libanonkrieg im Jahr 2006 schwer getroffen und hat 1300 bis 1400 Kämpf verloren“, sagte Eisenkott. „Als der Krieg vorbei war, hatte die IDF große Teile des südlichen Libanon eingenommen und drang zwischen 7 und 14 Kilometern über die Grenze vor. Das war die Gegend, in der die Hisbollah am aktivsten war.“

Und in den vergangenen Jahren, hat die Hisbollah auf Geheiß ihres Schutzherrn dem Iran Kämpfer nach Syrien geschickt, sagte der Stabschef. „In den vergangenen drei Jahren haben sie weitere 1.700 Kämpfer verloren und etwa 7.000 wurden verletzt, dies ist eindeutig ein weiterer großer Schlag.“ Trotzdem bekommt „die Organisation eine Menge Erfahrung in der Kriegsführung und wir können das nicht ignorieren“, sagte Eisenkott.

Unter den Getöteten in den letzten Jahren waren Führer und Gründer der Organisation, darunter Imad Mughniyeh, der im Jahr 2008 bei einem Auto-Bombenanschlag in Damaskus getötet wurde – was zu einem großen Verlust der Moral unter den Hisbollah-Terroristen führte.

Eisenkott betrachtet die Hisbollah immer noch als Gefahr für die Sicherheit Israels. „Wir können uns nicht erlauben, uns von den Problemen welche die Hisbollah hat täuscht zu lassen“, sagte er. „Wir haben die Sicherheit im Norden ausgebaut und der Umgang mit der Hisbollah ist die Priorität der IDF. Wir sind mit einem defensiven Plan vorbereitet und sind sehr wachsam.“

Im Mai besagten libanesische Medienberichte, dass Israel und die Vereinigten Staaten gemeinsame Operationen gegen Hisbollah-Ziele in Syrien und im Libanon planen. Der Zweck der Angriffe besteht darin, der militärischen Infrastruktur der Hisbollah einen tödlichen Schlag zu versetzen. Zu den Zielen gehören Waffenlager, Trainingsgebiete, Militärkasernen usw.

Im vergangenen Jahr hat der Golfkooperationsrat die Hisbollah eine Terrorgruppe genannt und die Gruppe wurde in der Rede von US-Präsident Trump an die arabischen und muslimischen Führer in Riyadh, prominent als Terrorgefahr für den Mittlerer Osten benannt.

 

Von am 07/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.