Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Knesset bereitet Gesetz vor um der PA die Gelder für Terroristen zu sperren

Israels Ministerkomitee für Gesetzgebung hat am Sonntag einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Steuerüberweisungen an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) kürzen soll. Grund sind die Zahlungen der PA an Terroristen, die in Israel inhaftiert sind und an ihre Familien.

Der im März von dem Knesset-Abgeordneten Elazar Stern vorgelegte Gesetzentwurf legt fest, dass das Verteidigungsministerium am Ende eines jeden Geschäftsjahres einen Bericht veröffentlicht, in dem der Umfang der jährlichen finanziellen Unterstützung der PA und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) zusammengefasst wird, der an in Gefängnissen einsitzende palästinensische Terroristen und deren Familien gezahlt wird. Israel würde dann im laufenden Geschäftsjahr, den gleichen Betrag von den Steuerüberweisungen an die PA abziehen.

Israel sammelt jährlich schätzungsweise 2,1 Mrd. US-Dollar an Steuereinnahmen für die PA gemäß dem Pariser Protokoll von 1994 ein, das die Wirtschaftsbeziehungen mit der PA regelt. Einschließlich der Einfuhrsteuern auf Waren, die durch Israel gehen und für die PA bestimmt sind.

Nach dem Gesetzentwurf werden sieben Prozent des von amerikanischen und europäischen Geldgebern weitgehend finanzierten PA-Budgets von palästinensischen Rechtsvorschriften geleitet, um den in Israel eingesperrten palästinensischen Terroristen Gehälter und Sozialleistungen zu gewähren. Sowie für palästinensische Familien, deren Verwandten getötet oder verletzt worden sind, während sie Terroranschläge in Israel begingen.

Diese Zahlungen in Höhe von mehr als 1,1 Mrd. NIS (350 Millionen US-Dollar) pro Jahr, werden durch den Palästinensischen Autonomie-Martyrs-Fonds gezahlt, der 2014 an die PLO übertragen wurde.

Stern rief dazu auf, diese Praxis zu beenden. „Es ist unvorstellbar, dass Terroristen Gehälter für die Ermordung von Juden erhalten. Der Staat muss deshalb alles tun, um den Terror zu bekämpfen; Dieses Gesetz ist entscheidend für die nationale Sicherheit Israels“, sagte er.

Vertreter der Hinterbliebenen von Terroranschlägen in Israel unterzeichneten einen Brief, der die Minister auffordert, für die Gesetzgebung zu stimmen. Die Gesetzgebung wird sowohl von der Koalition als auch von der Opposition unterstützt.

Sterns Gesetzentwurf emuliert das Taylor Force Act, ein US-amerikanischer Gesetz von 2016, dass von Senator Lindsey Graham aus South Carolina vorgelegt wurde. Der Entwurf schlägt vor, die amerikanische Hilfe für die PA zu stoppen, bis diese ihre Gesetzgebung über die Übertragung von Mitteln an palästinensische Sicherheitsgefangene und deren Familien ändert.

Der Gesetzentwurf wurde im Anschluss an dem Mord an dem 28-jährigen Taylor Force, einem amerikanischen Staatsbürger und US-Armee-Veteran, der Israel als Teil einer Vanderbilt University-Studiengruppe besuchte, eingeführt. Force wurde im März 2016, von einem palästinensischen Terroristen an der Strandpromenade von Tel Aviv ermordet.

Die israelische Gesetzesvorlage, soll dem Knesset-Plenum am Mittwoch für eine vorläufige Lesung vorgelegt werden. Wenn es erfolgreich wäre, müsste es noch für eine zweite und dritte Lesung vorgelegt werden, bevor es zum Gesetz werden kann.

 

Von am 13/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.