Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Polizei verhaftet 2 Personen in Verbindung mit dem Mord an Hadas Malka

Israels Polizei verhaftete am Mittwoch zwei Personen die in Verbindung mit dem palästinensischen Terrorangriff am vergangenen Freitag stehen, bei dem die Grenzpolizistin Hadas Malka am Damaskus-Tor in der Altstadt von Jerusalem ermordet wurde.

Eine der Verdächtigen, ist die Mutter eines der Terroristen.

Die Polizei sagte, dass die Frau – eine Bewohnerin des palästinensischen Dorfes Deir Abu Mash’al bei Ramallah – verhaftet wurde, weil sie im Verdacht steht Kontakte geknüpft zu haben, um ein Verbrechen zu begehen. Sie wird auch der Aufstachelung verdächtigt, im Zusammenhang mit ihren jüngsten Äußerungen in denen sie die Shahiden [Märtyrer] dafür lobte, den Juden Schaden zugefügt zu haben.

Auch am Mittwoch verhaftete die Polizei einen Bewohner aus Issawiya, einer arabischen Nachbarschaft von Jerusalem, wegen des Verdachts, dass er die Terroristen an die Stelle des Angriffs fuhr. Er ist verdächtigt, die Absichten der Terroristen gekannt zu haben, einen Terrorangriff auszuführen.

Die Ermittler werden das Gericht bitten, die Untersuchungshaft der beiden Verdächtigen zu verlängern.

„Ich habe gestern dem Vater von Hadas versprochen, dass wir alles unternehmen um die Unterstützer der Täter aufzuspüren, wie wir es bei früheren Anschlägen in Jerusalem getan haben. Wir werden jede Person finden die den Terrorangriff unterstützt haben und auch jeden, der es wagt offen zu äußern oder die Menschen dazu zu ermutigen, Terrorangriffe zu unterstützen“, sagte Jerusalems Polizeikommandant Yoram Halevi.

 

Von am 21/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.