Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Quellen: Palästinenser enttäuscht über die Ergebnisse des Treffen mit den US-Gesandten

Die Palästinenser sind „enttäuscht“ von den Ergebnissen ihres Treffens mit den US-Gesandten für den Nahen Osten, Jared Kushner und Jason Greenblatt. Das Treffen fand am Mittwoch in Ramallah statt, nachdem die Gesandten sich zuvor mit Premierminister Binyamin Netanyahu geroffen hatten.

Dieses Treffen, besagte eine Erklärung des Weißen Hauses, sei „produktiv verlaufen und die beiden Seiten bekräftigten ihr Engagement, das Ziel von Präsident Trump einen echten und dauerhaften Frieden zwischen den Israelis und den Palästinensern zu fördern, der die Stabilität in der Region erhöht.“

Das war nicht der Fall wie palästinensische Quellen von dem Treffen berichten, die sagten, dass die Unterschiede zwischen den Seiten spürbar waren und dass keine Vereinbarungen getroffen worden seien.

Das Treffen begann aus der Perspektive der Palästinenser mit einer für sie säuerlichen Note, als die Amerikaner das erste Thema aufwarfen, dass die fortgesetzte Zahlung von Geldern an die Familien der Terroristen in israelischen Gefängnissen betraf.

Eine palästinensische Quelle die an der Sitzung teilnahm sagte, dass die beiden Amerikaner „wie Vertreter von Netanyahu klangen und nicht wie ehrliche Makler. Sie begannen, Netanyahus Position über zahlreiche Themen zu präsentieren und wir baten sie dann, die amerikanischen Positionen zu den Kernfragen der Siedlungen, Jerusalem und die Rückführung der Nachkommen von Arabern anzusprechen, die bei der Gründung des Staates Israel geflohen waren.“

Abbas, so die palästinensische Quelle, versuchte die Frage der Zahlungen an die Familien der Terroristen mit dem israelischen Siedlungsbau in Judäa und Samaria gleichzusetzen. „Wir sagten den Amerikanern, dass Netanyahu noch am Tag ihrer Ankunft erklärte, dass Israel Tausende von Häuser bauen würde und wir fragten sie über ihre Meinung dazu, aber wir haben keine Antwort bekommen“, sagte die Quelle.

Die amerikanischen Quellen erzählten eine andere Geschichte. Obwohl das Zahlungsproblem aufgeworfen wurde, ist das Treffen dadurch nicht belastet worden und im Allgemeinen wurde es in einer „positiven und effektiven“ Weise geführt. Außerdem, wurden die meisten Diskussionen mit Verständnis für die palästinensischen Position zu spezifischen Themen geführt, sowie in Vorbereitung für die nächste Runde der Gespräche.“

In seiner Aussage über das Abbas-Treffen sagte das Weiße Haus, dass sowohl „Beamte der Vereinigten Staaten als auch die palästinensische Führung unterstrichen haben, dass die Friedensvorbereitungen Zeit in Anspruch nehmen würden und betonten, wie wichtig es ist alles Mögliche zu tun, um ein für den Frieden förderliches Umfeld zu schaffen.“

 

Von am 23/06/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 − zwei =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.