Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Krankenhäuser stehen unter massiven Malware-Angriffen

Dutzende von israelischen Krankenhäusern stehen seit Mittwochabend unter einem massiven Malware-Angriff, sagte der Direktor für Nationale Cyber-Sicherheit am ​​ Donnerstag.

Demnach sind Zehntausende von Computern in Krankenhäusern im zentralen und nördlichen Israel, darunter in Assaf Harofeh, Poria und Nahariya, von den Angriffen betroffen.

Die überwiegende Mehrheit der Cumputer war geschützt und konnte den Angriff abwehren. Etwa 50 Computer wurden von der Malware infiziert, aber Systemadministratoren konnten sie sofort aus dem Netzwerk isolieren und den Rest der Computer schützen.

Es gab keine Auswirkung auf Operationen oder sonstige medizinische Apparate in den Krankenhäusern und es gab keine Datenverletzungen, sagte die NCD. Der Angriff war nicht unbedingt mit dem massiven weltweiten Angriff des Petya-Ransomware-Angriffs verbunden. Die Malware war eine anspruchsvolle Ausführung die SGX-Bereiche angreift, die sichere Computerumgebungen im Intel-Systemen sind.

Der Petya-Ransomware-Angriff traf Zehntausende von Computern auf der ganzen Welt und erschien auch in Israel. Aber Cybersecurity Experten sagten, dass die Auswirkungen in Israel gering waren. Weil viele Unternehmen hier erweiterte Cyber-Security-Systeme haben, die in der Lage sind den Angriff abzuwehren.

Laut Experten, die mit Channel 2 sprachen, war die Zahl der israelischen Firmen die von der Ransomware infiziert waren „minimal“, trotz den Zehntausenden von versuchten Angriffen.

 

Von am 29/06/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vier × 4 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.