Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Politiker fordern Generalstaatsanwalt soll Tabakhersteller verklagen

In einem Brief an Staatsanwalt Avichai Mandelblit empfahlen die Knesset-Abgeordneten Yehuda Glick und Yoel Hasson, mit großen Untersuchungen gegen Tabakunternehmen in Israel zu beginnen. „Diese Unternehmen sollten einer strafrechtlichen Untersuchung unterworfen werden, für versuchten Mord und Gefährdung menschlichen Lebens“, schrieben sie in den Brief an Mandelblit. „Jährlich sterben 8.000 Menschen in Israel an Raucher bedingten Krankheiten und über eine Million Menschen benutzen die Produkte der Tabakunternehmen.“

Bestehende Gesetze um das Rauchen zu unterbinden – wie etwa die Erfordernis großer Haftungsausschlüsse in Anzeigen und das Verbot des Rauchens an öffentlichen Orten – haben leider keine Wirkung gezeigt, schrieben die MKs. Ein neuer Bericht des Gesundheitsministerium besagt, dass mehr als ein Fünftel von Israelis im Alter von 21 Jahren und älter Rauchen. Insgesamt 22,5 Prozent der Israelis im Alter von 21 und älter haben im Jahr 2016 geraucht, dass sind 2,7 Prozent mehr als im Jahr 2015, besagt der Bericht.

Bei Männern haben im vergangenen Jahr fast ein Drittel – 31,1 Prozent – geraucht, während bei Frauen die Zahl bei 15,8 Prozent lag. Im Vergleich zu den Ländern der Europäischen Union, haben die israelischen Männer mehr als der EU-Durchschnitt von 25,6 Prozent geraucht, während für Frauen der Durchschnitt niedriger war als in der EU mit 16,9 Prozent.

„Wir können Menschen nicht vor Naturkatastrophen wie Erdbeben schützen. Aber wenn die Bedrohung von Menschen gemacht ist, ist dies eine kriminelle Angelegenheit die wir untersuchen müssen, um die Öffentlichkeit zu schützen.“

Klagen gegen Zigarettenfirmen waren in den Vereinigten Staaten und einigen europäischen Ländern erfolgreich. In der Vergangenheit hatten die israelischen HMOs Clalit und Maccabee versucht Zigarettenfirmen zu verklagen, aber das Oberste Gericht sagte sie hätten nicht die Befugnis, ihre Kunden in Sammelklagen zu vertreten.

Das Gericht sagte, dass sie die Knesset brauchten um für ein Gesetz zu stimmen, das solche Klagen ermöglichen würde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/07/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 − 16 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.