Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Polizei will ihre eigene Jugendgruppe gründen

Die israelischen Jugendlichen brauchen mehr Training in der Beobachtung und der Möglichkeit zu helfen das Gesetz durchzusetzen und zu diesem Zweck, wird die Israelische Polizei eine eigene Jugendgruppe gründen.

Israels Polizeichef Roni Alshich. Foto: GPO

Wer den Pfadfindern, der Arbeitsjugend, Bnei Akiva, Esra und anderen Jugendorganisationen beitritt wird auch Mitglied im Polizei-Jugendkorps sein, sagte ein Sprecher der Polizei in einer Erklärung.

Die ersten Gruppen werden im September beginnen, besagt die Erklärung. „Wir glauben an dieses Projekt und wir glauben, dass es dazu beitragen wird die Einhaltung des Gesetzes unter Jugendlichen zu fördern.“

Nach einem Bericht in der Zeitung Yisrael Hayom, werden die Mitglieder der Gruppe Uniformen ähnlich denen der Polizei tragen, komplett mit Insignien welche die Position in der Gruppe bezeichnen.

Das Projekt richtet sich an Jugendliche im Alter von 15 bis 18 Jahren, die mit dem Bildungsministerium zusammenarbeiten, um Gruppen in Oberschulen und Gemeindezentren einzurichten. Die ersten Gruppenleiter werden Polizeibeamte sein, die allmählich durch Jugendliche ersetzt werden, die innerhalb der Gruppe aufsteigen. Zu den für die Gruppen geplanten Aktivitäten gehören Karriere-Workshops, Fahrunterricht, die Teilnahme an Anti-Terror-Aktivitäten, Einführung in die Polizeiarbeit und andere Themen.

Laut Israels Polizeichef Roni Alshich, „ist dieses Projekt Teil der klassischen Polizeiarbeit, die einen großen Schwerpunkt auf die Verhütung von Verbrechen und die Sensibilisierung für die Bedeutung der Einhaltung des Gesetzes legt. Eine Person die eine Uniform trägt neigt dazu, das Verhalten der Bürger zu beeinflussen“, fügte er hinzu.

 

Von am 06/07/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.