Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ägyptische Soldaten bei Auto-Bombenanschlag auf der Sinai-Halbinsel getötet

Die Explosion einer Autobombe gefolgt von einem heftigen Gewehrfeuer, trafen am Freitag eine militärische Kontrollstelle auf der nordöstlichen Sinai-Halbinsel. Bei dem Terrorangriff wurden 10 ägyptische Soldaten getötet und mindestens 20 verletzt, teilten ägyptische Behörden mit.

Die Beamten sagten, der Angriff habe begonnen als ein Selbstmordattentäter sein Fahrzeug in einen militärischen Kontrollpunkt im Dorf Rafah, in der Nähe von El-Barth rammte. Danach folgte ein schweres Gewehrfeuer auf die Soldaten, ausgeführt von Dutzenden maskierten Terroristen die zu Fuß am Kontrollpunkt ankamen.

Unter den Toten ist ein hochrangiger Offizier der Spezialkräft, Col. Ahmed el-Mansi und mindestens 20 Soldaten wurden in dem Angriff verwundet. Die Beamten sprachen unter der Bedingung der Anonymität, weil sie nicht berechtigt waren, mit den Medien zu sprechen.

Keine Terrorgruppe hat bisher die Verantwortung für den Angriff übernommen, allerdings bekämpft Ägypten in den letzten Jahren verstärkt einen Aufstand im Norden des Sinai, der von militanten islamisten geführt wird die der Terrororganisation ISIS nahestehen.

In den vergangenen Monaten hat der Islamische Staat ISIS seine Angriffe auf die christliche Minderheit von Ägypten konzentriert und mindestens vier tödliche Angriffe durchgeführt, bei denen Dutzende Christen getötet wurden. Wodurch ägyptens Präsident Abdel-Fattah el-Sissi sich veranlasst sah, den Ausnahmezustand im Land zu erklären.

Der Ableger der islamischen Terrorgruppe ISIS im Sinai, scheint zunehmend von ISIS-Kämpfern aus Syrien und dem Irak unterwandert zu sein, wo das sogenannte „Kalifat“ seinen Untergang erlebt.

 

Von am 07/07/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.