Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UNESCO verabschiedet umstrittene Resolution die Hebron als „gefährdetes Erbe in Palästina“ bezeichnet

Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur UNESCO, hat in einer geheimen Abstimmung eine palästinensisch geführte Resolution verabschiedet, die Hebron trotz Protesten von israelischen und jüdischen Gruppen, als „bedrohtes palästinensisches Erbe“ bezeichnet hat.

Kritiker der Entschließung die am Freitag in Krakau, Polen verabschiedet wurde sagten, dass dadurch die muslimische und palästinensische Version der Stadt-Geschichte akzeptiert und seine historische und religiöse Bedeutung für Juden und Christen geleugnet würde.

Ein UNESCO-Beratungsgremium sagte auch, dass die Resolution den kleinen jüdischen und christlichen Gemeinden von Hebron „wenig Anerkennung“ verleihe.

Vor der Abstimmung drängten Israels Außenministerium und jüdische Gruppen die Mitglieder des UNESCO-Welterbe-Komitees, gegen einen in diesem Jahr von der Palästinensischen Autonomiebehörde eingereichten Antrag zu stimmen, der den Status des Weltkulturerbe für die Stadt beansprucht.

Israelische Truppen schützen Hebrons kleine jüdische Gemeinde und kontrollieren den Zugang zu den Stätten, die dort von Juden, Christen und Muslimen als heilig angesehen werden.

Die Resolution enthält auch mehrere Verweise auf israelische Handlungen, die wie behauptet wird, das palästinensische Kulturerbe in Hebron gefährden. Sie beziehen sich auf die „Al-Ibrahimi-Moschee / Das Grabmal der Patriarchen“ und erklären, dass es aus dem 1. Jh. V.Chr. Stammt, um die Gräber des Patriarchen Abraham/Ibrahim und seiner Familie zu schützen.

Der Ort „wurde als Pilgerort für die drei monotheistischen Religionen, das Judentum, das Christentum und den Islam, wie die heiligen Stätten in Jerusalem und Bethlehem verehrt“, besagt die Resolution. Allerdings konzentriert sie sich dann ganz auf die Geschichte von Hebrons „Altstadt während der Mamluk-Periode zwischen 1250 und 1517 n.Chr.“

Abstimmungen, um Städte in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufzunehmen, werden in der Regel offenen unter allen Anwesenden aus den Mitgliedsstaaten durchgeführt. Aber drei Länder – Polen, Kroatien und Jamaika – forderten eine geheime Abstimmung. Mehrere Staaten protestierten dagegen, was zu einem Streit zwischen den Delegierten führte. Israels Delegierter bei der UNESCO, Carmel Shama-Hacohen, stürmte den Schreibtisch des Vorsitzenden, um Israels Protest einzulegen. Der Streit endete erst nachdem der Vorsitzende, ein polnischer Diplomat, den Sicherheitsdienst gerufen hatte.

Ein Gremium von Experten des Internationalen Rates für Denkmäler und Standorte, ein Beratungsgremium der UNESCO, forderte auch den palästinensischen Antrag aufzunehmen, den der Rat in dieser Woche veröffentlicht hat.

„Das bedeutet, dass der Verbindung von Hebron mit jüdischen und frühchristlichen Gesellschaften wenig Anerkennung gegeben wird und Tel Rumeida und andere Standorte ausgeschlossen sind“, schrieb das Gremium. Tel Rumeida ist der Ort von dem viele Gelehrte glauben, dass er das Zentrum des biblischen Hebron war.

Das Simon-Wiesenthal-Zentrum, das eine Beobachtergruppe bei der Abstimmung in Krakau hatte, sagte über die Beschlüsse am Donnerstag in einer Erklärung: „Die jüdische Bindungen zu den Kulturdenkmälern zu ignorieren, ist der größte Angriff auf das Judentum seit dem Mittelalter.“

Am Dienstag verabschiedete das Erbekomittee der UNESCO eine Entschließung, die von den arabischen Staaten des Rates eingereicht wurde und die israelische Souveränität über Jerusalem ablehnt. Zehn Länder stimmten für die Entschließung mit drei Gegenstimmen und acht Enthaltungen.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 07/07/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 × 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.