Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Arabische Liga untergräbt Israels Antrag für den Sitz im UN-Sicherheitsrat

Die Arabische Liga arbeitet Berichten zufolge daran den Antrag Israels zu untergraben, im nächsten Jahr einen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu erhalten, berichtete die hebräische Nachrichtenwebsite Walla und zitierte einen unbenannten israelischen diplomatischen Beamten.

Der Beamte sagte, Israel sei über die Aktivitäten der Arabischen Liga „besorgt“ und würde versuchen ihnen entgegenzuwirken.

Israel ist das einzige Land im Mittleren Osten, das niemals einen Sitz im UN-Sicherheitsrat innegehabt hat. Die 10 nicht-permanenten Sitze in dem 15-köpfigen Rat (die fünf ständigen Mitglieder sind die USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China, die alle Vetorecht haben) werden nach regionaler Ebene in Gruppen zugeteilt.

Seit 2000 gehört Israel zur westeuropäischen und anderen Gruppen (WEOG).

Die Wahlen für die Amtszeit 2019-2020 werden im Juni 2018 stattfinden. Um einen Sitz des Sicherheitsrates zu erhalten, muss Israel die Unterstützung von mindestens zwei Dritteln der 193 Mitglieder der Generalversammlung erhalten.

Israels Konkurrenten für die WEOG-Sitze sind Belgien und Deutschland.

Im April schrieb der israelische Botschafter Danny Danon in einem op-ed im Magazin Politico: „Jetzt ist es mehr denn je Zeit für Israel, sich als führende Nation in der internationalen Welt zu behaupten. Unser Land ist qualifiziert, gut ausgestattet und gut vorbereitet für diese wichtige Rolle.“

„Mit der Wahl von Israel um im Sicherheitsrat zu dienen, werden die Mitglieder der Vereinten Nationen eine starke Aussage machen, die schließlich den jüdischen Staat als volles und gleichberechtigtes Mitglied akzeptiert“, sagte Danon weiter.

„Noch wichtiger ist, dass die internationale Gemeinschaft eine Nation gewinnen wird die sich verpflichtet hat, die edlen Ziele, auf denen das Parlament der Nationen vor fast 72 Jahren gegründet wurde, unermüdlich zu fördern.“

 

Von am 08/08/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.