Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu dankt neuen Einwanderern für ihren Beitrag zum „unvorstellbaren Wohlstand“ Israels

Premierminister Benjamin Netanyahu sprach bei der Feier zum Aliyah-Tag in der Knesset über den „Traum der Rückkehr nach Zion“ und der jüdischen Einwanderung aus aller Welt seit den biblischen Zeiten.

Netanyahu spricht am Alyah-Tag zu neuen Einwandern. Foto: GPO

Netanyahu räumte die biblische Periode Abrahams als Entstehung der jüdischen historischen Reise nach Zion ein und sagte, dass sich das Phänomen zeitweilig zu „kleinen Rinnsalen“ verlangsamt habe, während es manchmal zu „einem großen Fluss“ wurde. Er fügte hinzu, dass er sich darüber freue, dass der „Zionismus ganz oben auf der Liste der Prioritäten steht, um den Traum von der Rückkehr nach Zion zu verwirklichen.“

Nach der Verabschiedung eines Gesetzes im Juni, wurde der Aliyah Tag als offizieller Nationalfeiertag anerkannt, um Zuwanderer zu ehren, die jedes Jahr aus ihren Heimatländern ausziehen und nach Israel kommen.

Die Einwanderung nach Israel stellt viele neue Einwanderer vor große Herausforderungen, insbesondere angesichts der damit verbundenen Forderungen, sich an die neue Kultur zu gewöhnen, eine neue Sprache zu lernen und sich einer ganz anderen Lebensform anzupassen. Netanyahu lobte die Einwanderer, für ihren Beitrag zur Erfüllung der Versprechen des Gelobten Landes.

„Israels Wohlstand ist ohne Aliyah unvorstellbar“, sagte Netanyahu vom Knesset-Podium.

„Unsere Feinde haben beständig versucht jede Aliyah zu verhindern und trotz der großen Kämpfe mit den Arabern und Briten, triumphierten wir trotz der Absorptionsschwierigkeiten und des Lebens in Israel während der ersten Jahre (seiner Existenz) und trotz der anfänglichen Fehler, wurde hier ein wunderbares Land geschaffen.“

Der Premierminister lobte auch die Erfolge des Landes bei der Evakuierung der Juden in Äthiopien und der Möglichkeit für Juden aus der Sowjetunion dem Eisernen Vorhang zu entfliehen, hinter dem sie jahrzehntelang gefangen waren.

„Das Land hat weiterhin für die in Not geratenen jüdischen Gemeinden gekämpft und es geschafft, die Tore sowohl aus der Sowjetunion als auch aus Äthiopien zu öffnen“, sagte Netanyahu und erwähnte den einzigartigen nationalen jüdischen Stolz, der in Israel für neue Einwanderer gefunden werden konnte.

„Dies ist der Ort an dem die Juden groß werden, weil dies unser Land ist. Es ist unser; wir sind hier aufgewachsen und unsere Wurzeln sind hier gepflanzt“, erklärte Netanyahu.

Oppositionsführer MK Isaac Herzog (Zionistische Union) fügte hinzu, dass Aliyah eine Manifestation des zionistischen Traums sei, der „eine Geschichte hervorgebracht hat, die wie keine andere auf der Welt ist“.

Für Herzog war Aliyah jedoch nicht nur für die Jungen, sondern auch für die Alten wichtig. Darüber hinaus sagte Herzog, dass er sich verpflichtet habe, einige der Hauptprobleme zu lösen, die viele neue Einwanderer auf ihrer Reise begleiten.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 27/10/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sieben + 9 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.