Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Palästinensischer Terrorist bei Angriff auf IDF-Soldaten getötet

Ein palästinensischer Terrorist wurde am Samstag an der Tapuach-Kreuzung in Samaria von israelischen Streitkräften erschossen, als er versuchte, israelische Grenzpolizisten an einem Kontrollpunkt mit einem Messer zu töten.

Ein Soldat, 21, wurde bei dem Angriff leicht verwundet und in ein Krankenhaus zur Behandlung gebracht.

Der Terrorist wurde von IDF-Soldaten neutralisiert und als der 17-jährige Qutaiba Zahran identifiziert. Am Sonntagmorgen verhaftete die IDF einen der Verwandten des Terroristen, wegen des Verdachts auf Mittäterschaft.

Dieser Vorfall ist der letzte in einer langen Reihe von palästinensischen Terrorangriffen in den vergangenen zwei Jahren, die 52 Menschen das Leben kosteten und fast 700 verwundeten.

Bei Operationen gegen Terroristen in ganz Judäa und Samaria, verhafteten IDF-Streitkräfte am Samstagabend fünf Palästinenser wegen Terrorismus, darunter ein Mitglied der Hamas Terror-Gruppe.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 20/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.