Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bannon drängte auf die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem wurde aber von Kushner blockiert

Bannon hatte Trump dazu veranlasst die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen, wurde aber von Kushner blockiert.

Im Zuge der Entlassung des ehemaligen Chef-Strategen des Weißen Hauses, Steve Bannon, ist ein Berichte über seine Ansichten über den israelisch-palästinensischen Konflikt aufgetaucht.

Dem zufolge, hatte Bannon den US-Präsidenten Donald Trump dringend gebeten, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, wurde aber von Trumps Schwiegersohn und Senior-Berater Jared Kushner blockiert, berichtet die Zeitung Vanity Fair.

Trump versprach während seines Wahlkampfes im Jahr 2016 die Botschaft zu verlegen, aber er unterzeichnete am 1. Juni einen sechsmonatigen Verzicht um die Botschaft in Tel Aviv zu halten – im Einklang mit den Aktionen vorheriger Präsidenten, nachdem der Kongress im Jahre 1995 ein Gesetz verabschiedet hat, dass die USA aufruft die Botschaft nach Jerusalem zu verlegen.

Bannon boykottierte den ‚Terroristen‘ Abbas

Bannon hat Berichten zufolge Trump geraten, eine aggressivere Haltung gegenüber dem Präsidenten der palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas einzunehmen. Als Abbas das Weiße Haus im Mai besuchte, boykottierte Bannon angeblich das Treffen und schickte eine SMS an einen Freund, die besagte, dass er nicht „die gleiche Luft wie der Terrorist atmen wollte“, berichtet Vanity Fair.

Mit Bannons Abschied haben sein angeblicher Konkurrent Kushner und andere geplant, einen größeren Einfluss auf die Entscheidungsfindung von Trump in Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt und die gesamte Außenpolitik auszuüben.

Der berühmte Anwalt und Pro-Israel-Befürworter Alan Dershowitz und Morton Klein, Leiter der Zionistischen Organisation Amerikas, haben Bannon gegen Behauptungen des Antisemitismus verteidigt.

 

Von am 22/08/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.