Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Schließung von Haifa Chemicals kostet 400 Arbeitsplätze

Haifa Chemicals hat eine endgültige Entscheidung getroffen seine Fabrikanlage in Haifa zu schließen, gab das Unternehmen am Dienstag bekannt. Kündigungen werden in dieser Woche an die 400 Arbeiter der Anlage geschickt. Quellen in der Firma sagten Channel 10, dass „es wirklich keine andere Wahl gibt als zu schließen, da die Anlage in großer finanzieller Not ist.“

Die Entscheidung kam nach mehreren Treffen zwischen Regierungsbeamten und Führungskräften des Unternehmen, im Anschluss an eine Ankündigung des Besitzer James Trump Anfang August. Trump sagte, dass die Firma nicht die ihr vom Obersten Gericht auferlegte finanzielle Belastung tragen könnte, um die in Haifa Bay gelagerten Fässer mit Ammoniak zu entleeren ohne geeignete Alternativen – die die Regierung nach jahrelanger Diskussion noch nicht vorgesehen oder sogar geplant hat.

„Wenn die Regierung nicht in der Lage ist, ihre Rolle als Regulator zu erfüllen und die Mittel zu schaffen, mit denen Israels Dünger und andere ammoniakabhängige Industrien überleben können, können wir sicherlich nicht in der Lage sein, dies zu tun“, schrieb Trump an Premierminister Binyamin Netanyahu.

Die Frage wo das Ammoniak gelagert werden kann, ist seit Jahren ein heißes Thema. Im Jahr 2013 genehmigte das Umweltministerium einen Plan, um die Lagerstätte in ein weniger besiedeltes Gebiet im Negev zu verlegen. Es wurde befürchtet, dass ein Leck oder ein anderer Vorfall die Gesundheit und das Leben der 800.000 Einwohner in der Region Haifa gefährden könnte. Der jetzige Entschluss die Anlage zu schließen, wurde auch von Umweltgruppen verursacht, die im Laufe der Jahre viele Petitionen eingereicht und Proteste organisiert haben, um die Anlage zu verlegen.

Vor wenigen Tagen genehmigte die Regierung einen Plan, um Ammoniak in kleinen Booten zu speichern, die in der Bucht von Haifa lägen und Ammoniak nach Bedarf liefern würden. Allerdings haben Beamte des Haifaer Hafen gesagt, dass der Plan nicht praktikabel wäre, da keine Einrichtungen für diese Art der Lieferung vorhanden wären. Auch Haifas Bürgermeisterin Yona Yahav, war gegen den Plan.

Der Oberste Gerichtshof hat nun angeordnet, dass die Lagerstätten von Haifa Bay bis zum 18. September geleert werden. In seiner Entscheidung kritisierte das Gericht die Firma Haifa Chemicals, das Ammoniak nicht in eine alternative Anlage verlegen zu wollen. „Hätten sie früher gehandelt, hätten sie einen Weg gefunden das Ammoniak jetzt sicher zu lagern. Wir hoffen, dass mit dieser Entscheidung die Anlage zu schließen, die Gefahr die über den Bewohnern von Haifa schwebt nun entfernt wird.“

In einer Erklärung sagte die Haifaer Gemeinde, dass sie „dem Gericht dafür gratulierte die Position des Staates abgelehnt zu haben, die die selbe war wie die von Haifa Chemicals und hat befohlen, dass die Ammoniakfässer entleert werden.“

 

Von am 22/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.