Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Behinderte Demonstranten schlossen zur Rushhour die Hauptstrassen in Tel Aviv

Der Verkehr in Tel Aviv kam am Donnerstagmorgen zum Stillstand, als behinderte Demonstranten die höhere Rentenzahlungen von der Regierung verlangten, die Straße 4, eine der Haupt-Autobahnen in den Norden und Süden die durch die zentrale Region führt blockierten, was in der morgentlichen Rushhour zu einem „Albtraum“ führte, sagte die Polizei.

Die Demonstranten blockierten den Abschnitt der Straße zwischen der Geha-Kreuzung und der Ausfahrt nach Bnei Brak und die Polizei leitete den Verkehr aus dem Süden auf die Straße 5, die Ost-West-Straße um. Es ist die Straße die zu einer der beiden anderen Nord-Süd-Autobahnen führt, den Straßen 2 oder 6, wenn die Autofahrer nach Tel Aviv kommen wollten. Verzögerungen von einer Stunde oder mehr wurden von Pendlern gemeldet, da die Demonstranten die Kreuzung während der Rushhour in den Morgenstunden blockierten.

Dieser Protest war einer von vielen in einer Reihe von Straßensperren durch Demonstranten, die fast täglich stattgefunden haben, meistens auf Straßen im Norden. Es war das erste Mal, dass die Demonstranten während der Hauptverkehrszeit eine Straße im Tel Aviv-Gebiet übernahmen. Die Polizei sagte, dass der Protest illegal war und sie deshalb versuchte die Demonstranten zu zerstreuen, aber viele von ihnen waren in Rollstühlen und auf Krücken, deshalb war die Polizei gezwungen, Ruhe zu bewahren. Die Demonstranten blieben ungefähr eine Stunde und lösten die Demonstration dann aus eigenem Willen auf.

Die Proteste werden von einer Petition durch behinderten-Gruppen an den Obersten Gerichtshof begleitet, die fordert, dass die Transferzahlungen für behinderte Israelis dem Mindestmonatslohn entsprechen, von derzeit etwa 5.000 NIS. 880.000 Israelis bekommen solche Rentenzahlungen und erhalten derzeit zwischen 1.405 und 2.342 NIS pro Monat, je nach ihrem Grad der Behinderung.

Der Staat soll auf die Petition an das Oberste Gericht am Donnerstag antworten. Der Staat hat angeboten, die Zahlungen für etwa 30 Prozent der Schwerbehinderten auf NIS 4.000 zu erhöhen und auf NIS 3.200 für andere Personen mit geringerem Grad der Behinderung.

Im Gespräch mit Ma’ariv sagte Dr. Amichai Tamir, ein Führer der Protestgruppen, dass er „nicht besorgt sei, dass sich die Öffentlichkeit wegen der Proteste gegen uns wenden wird. Der Grund, warum wir die Straßen schließen ist der, weil wir wirklich unter der geringen Rente leiden. Wenn wir unsere Proteste auf legale, geschlossene Räume beschränken, wird niemand auf uns aufmerksam. Dies ist eine der wenigen Weisen, wie wir legitim unseren Fall in die Öffentlichkeit bringen können.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 24/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.