Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Das Bildungsministerium geht gegen arabische Hetze in staatlichen Schulen vor

Mindestens ein Dutzend Lehrer wurden sanktioniert, mehrere wurden entlassen und mehrere Schulleiter wurden entlassen oder suspendiert, weil sie in staatlich finanzierten Schulen die Schüler gegen Israel aufgehetzt hatten.

Ein Bericht in Yisrael Hayom besagt, dass nach Monaten der Untersuchungen das Bildungsministerium damit begonnen hat, an Schulen im arabischen Sektor zu aufzuräumen, die seit Jahren den Lehrern erlauben, die Studenten gegen die IDF und andere Institutionen des Staates aufzuhetzen.

Die Lehrer arbeiten in staatlich finanzierten Schulen im arabischen Sektor in arabischen Nachbarschaften von Jerusalem sowie in Städten wie Umm el-Fahm, Usffiya und Dörfern im Norden Israels. Die meisten Vorfälle ereigneten sich in Jerusalemer Nachbarschaften wie Beit Hanina und Ras al-Amud. Die Schulen werden beschuldigt, Terroristen zu feiern und deren Angriffe auf IDF-Soldaten zu rechtfertigen, sowie die Propaganda der palästinensischen Autonomiebehörde gegen die israelische Besetzung von Judäa und Samaria an die Schüler weiterzugeben.

In einem Fall erfand eine Schule in der Beit Hanina Nachbarschaft von Jerusalem ein Spiel, in dem einer der Schüler, der einen IDF-Soldaten spielte, einen „Kollaborateur“ festnahm und ihn danach erschoss. Der Tod des „Märtyrers“ diente als Entschuldigung für Aufruhr und Terror gegen IDF-Soldaten und israelische Zivilisten. Der Lehrer der das Stück erfand, sowie der Direktor der Schule wurden entlassen.

In einer anderen Jerusalemer Schule nahmen die Schüler an einem Wettbewerb teil um Gedichte und Lieder zu schreiben, die das Leben von Terroristen in israelischen Gefängnissen feierten, die dort für die Ermordung von Israelis einsitzen. In einem anderen Fall, führten die Schüler eine Beerdigung für einen „Märtyrer“ durch, der Israelis getötet hatte.

Bildungsminister Naftali Bennett sagte, dass sein Büro weiterhin den Kampf gegen die Anti-Israel-Hetze fortführt, sowohl innen- und außerhalb der Klassenzimmer. „Wir haben eine sehr klare Politik dazu. Jeder Ausdruck der Aufhetzung gegen Israel, israelische Bürger oder die IDF wird mit der entsprechenden harten Antwort geahndet werden.“

 

Von am 25/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.