Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Familien von israelischen Gefangenen in Gaza trafen sich mit dem UN-Chef

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres, traf vor kurzem die Familien israelischer Soldaten und Bürger, die derzeit von der Hamas im Gaza-Streifen als Geisel festgehalten werden.

Während ihres Treffens baten die Familien von Oron Shaul, Avera Mengistu und Hisham Al-Sayeed um die Unterstützung des Generalsekretärs bei der Bemühung, ihre Söhne nach Israel zurückzuholen.

Die Hamas hält den Körper von Oron Shaul, ein IDF-Soldat, der während der Operation Protective Edge im Sommer 2014 getötet wurde, weiterhin in ihrer Gewalt. Mangistu und Al-Sayeed, die beide psychische Probleme haben, waren freiwillig nach Gaza gereist. Ihr schicksal ist bis Heute nicht bekannt.

Während des Treffens erklärte der israelische UN-Botschafter Danny Danon: „Die Hamas zeigt ihre schreckliche Grausamkeit, indem sie unsere Bürger und Soldaten festhält. Die UNO muss handeln, um ihre Rückkehr nach Israel zu gewährleisten.“

Guterres kam am Montag zu einem dreitägigen Besuch nach Israel. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Präsident Reuven Rivlin trafen sich mit dem UNO-Chef und appellierten an ihn, sich auf die Beendigung der Anti-Israel-Voreingenommenheit in der Organisation zu konzentrieren. Das wichtigste Thema ist die wachsende Bedrohung durch die Iran-unterstützte Hisbollah an Israels Grenze zu Syrien, betonte Netanyahu.

Der Hamas-Führer Yahya Sinwar, einer von 1.027 palästinensischen Terroristen, die im Zuge des Gilad Shalit-Gefangenen-Austausch aus dem israelischen Gefängnis entlassen wurden, hat einen weiteren Gefangenenaustausch vorgeschlagen. Verteidigungsminister Avigdor Liberman sagte, dass es keinen weiteren „einseitigen“ Gefangenenaustausch geben wird.

 

Von am 29/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.