Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

3000 Frauen demonstrierten vor der Knesset für Frieden

Dreitausend Frauen protestierten vor der israelischen Knesset, für ein israelisch-palästinensisches Friedensabkommen.

Der Protest wurde am Mittwoch von der Gruppe „Women Wage Peace“ initiert, einer israelischen Organisation die nach dem Krieg im Gazastreifen im vergangenen Sommer gegründet wurde und die ein Friedensabkommen unterstützt. Nach Angaben der Times of Israel, hat die Gruppe 7.000 Mitglieder.

Zu dem Protest bildeten die Frauen einen Kreis um die Knesset und skandierten: „Es ist die Realität und kein Traum, Frauen für Frieden.“ Sie sangen „A Song for Peace“, den der israelische Ministerpräsident Yitzhak Rabin auf einer Kundgebung gesungen hat, kurz vor seinem Mord im Jahr 1995.

„Es ist Zeit für uns Frauen Teil des Dialogs zu sein, der sich um Sicherheit und Frieden dreht“, sagte Yael Elad, Leiter des Presseteam der Organisation.

„Wir spüren, dass Frauen aus dem öffentlichen Raum verdrängt werden. Dieser Raum ist für die Generäle und Politiker reserviert, aber nie für Frauen.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.