Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Guterres besucht israelische Grenzgemeinschaften

Bei einem Treffen mit Bewohnern der israelischen Grenzgemeinschaften und der Besichtigung eines Hamas-Terrortunnels, erhielt UN-Chef Guterres einen Einblick auf die Bedrohungen des jüdischen Staates.

Antonio Guterres besichtigt einen Hamas-Terror-Tunnel. Foto: Shlomi Amsalem)

Am letzten Tag seines dreitägigen Besuchs in Israel besuchte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, am Mittwoch die israelisch-gazaische Grenzregion, einschließlich eines Hamas-Terrortunnels. Der UNO-Chef wurde vom israelischen Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon und dem stellvertretenden IDF-Stabschef Aviv Kochavi begleitet.

Guterres, der seit dem Amtsantritt im Januar seinen ersten Besuch in der Region macht, traf auch mit Bewohnern israelischer Grenzgemeinschaften zusammen, die ihm von den Bedrohungen aus dem von der Hamas-kontrollierten Gaza erzählten.

„Die Hamas fährt fort sich zu bewaffnen um Israel zu schaden, indem es die großzügige humanitäre Hilfe der internationalen Gemeinschaft ausnutzt“, sagte Danon zu Gutteres. „Sie haben die Bewohner von Gaza in Geiseln verwandelt und haben ihre Ressourcen in das Graben von mörderischen Terror-Tunneln investiert.“

„Gleichzeitig sind die Bedrohungen für die israelischen Bewohner der Grenzgemeinschaften angesichts des Terrors stark gestiegen, während sie wohlhabende Gemeinschaften aufbauen und die Region zur Verbesserung der nächsten Generation weiterentwickeln“, sagte Danon.

Nach seiner Tour durch das Grenzgebiet besuche Guterres Gaza, wo er für die palästinensische Einheit appellierte und versprach, dass 4 Millionen USD aus dem UN-Notfall-Fonds an Hilfe für den von der Hamas regierten Gazastreifen gegeben werden.

Die Bewohner des Kibbuz Nahal Oz, hatten Guterres ein Buch mit den Zeichnungen von israelischen Kindergartenkindern überreicht mit der Bitte, es an Kinder weiterzugeben, die er in Gaza trifft.

 

Von am 30/08/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.