Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bei Ausgrabungen in der Stadt Davids wurden Siegel aus der ersten Beis Hamikdash Ära entdeckt

Eine Sammlung von Dutzenden von Siegel vom Ende der ersten Beis-Hamikdash-Ära, wurde vor kurzem von der Israelischen Antiquitätenbehörde während der Ausgrabungen in der Stadt Davids, in der Nähe der Altstadt von Jerusalem entdeckt.

Komplettes Siegel mit dem Namen „Achiav ben Menachem“ bei den Ausgrabungen in der Stadt David gefunden. Foto: Eliyahu Yanai/City of David

Diese Bullae (Siegel) werden vorübergehend am Donnerstag auf einer Archäologie-Konferenz in der Stadt Davids ausgestellt.

Die Bullae sind kleine Stücke aus Ton, die als Siegel für Briefe dienten. Ein Brief der mit einem gebrochen Siegel ankam zeigte dem Empfänger, dass der Brief vor dem Erreichen seines Ziels geöffnet worden war. Obwohl Briefe das große Feuer, das in Jerusalem während des Churban wütete nicht überlebten, blieben die Siegel aus Lehm trotz des Feuer tatsächlich gut erhalten und bezeugen die Existenz der Briefe und ihrer Absender.

Wer zum Beispiel war Achiav ben Menachem?

Nach Ortal Chalaf und Dr. Joe Uziel, die Chefs der Ausgrabungen für die Antiquitätenbehörde, „wurden in den zahlreichen Ausgrabungen in der Stadt Davids Dutzende von Siegeln ausgegraben und zeugen von der weit entwickelten Verwaltung von Yerushalayim in der ersten Beis-Hamikdash-Periode. Die frühesten Siegel tragen meistens eine Reihe von Bildern. Es scheint, dass anstelle des Schreibens von Namen Symbole verwendet wurden, um zu zeigen, wer der Unterzeichner war oder was er versiegelte. In späteren Stadien dieser Zeit – von der Zeit von Chizkiyahu Hamelech (um 700 v.Chr.), bis hin zur Zerstörung von Yerushalayim 586 v.Chr. – tragen die Siegel die Namen der Beamten in einer frühen hebräischen Schrift. Durch diese Erkenntnisse erfahren wir nicht nur die entwickelten Verwaltungssysteme in der Stadt, sondern auch die Namen der Einwohner der Stadt und derjenigen, die im öffentlichen Dienst standen.“

Einige der Siegel tragen Tanachi Namen, von denen einige noch heute verwendet werden, wie z.B. Pinchas. Ein besonders interessantes Siegel richtet sich an Achiav ben Menachem. Diese beiden Namen sind im Kontext des jüdischen Königreichs bekannt; Menachem war der Name eines Königs von Israel, während der Name Achiav nicht in Tanach erscheint, ähnelt er dem von König Achav. Obwohl die Schreibweise des Namens etwas anders ist, scheint es der gleiche Name zu sein.

Nach Chalaf zeigen diese Namen und andere Erkenntnisse auf die Möglichkeit, dass sich nach dem Churban Flüchtlinge in Yerushalayim angesiedelt haben. „Diese Namen sind Teil der Beweise dafür, dass nach dem Exil der Stämme von Yisrael, Flüchtlinge aus dem nördlichen Königreich in Yerushalayim eintrafen und sogar in die Führungspositionen in der Verwaltung von Yerushalayim aufstiegen“, so die beiden Chefs der Antiquitätenbehörde.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/09/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare derzeit geschlossen, aber Sie knnen einen trackback von Ihrer webseite hinterlassen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.