Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

London: 8-jähriger jüdischer Junge am hellichten Tag ins Koma geprügelt

Ein achtjähriger jüdischer Junge ist traumatisiert, nachdem er bei einem unprovozierten Angriff im Norden von London „blutig geschlagen“ wurde.

Laut der Freiwilligen Sicherheitsgruppe Shomrim, ging das Kind am Montag von seiner Schule in Stamford Hill nach Hause, als er auf offener Strasse angegriffen und ins Gesicht geschlagen wurde. Die Gruppe nannte den Überfall „einen schockierenden Vorfall“, bei dem der Junge „Schwellungen und Blutergüsse in der Nähe von Brust, Hals und Schulter davontrug.

In einer Reihe von Tweets beschrieb Shomrim, wie der Junge dem Angriff entkam, nachdem ihm zwei Leute zu Hilfe gekommen waren und den Angreifer weggejagt hatten. Der Junge „lief nach Hause und die Treppe hinauf, bevor er zusammenbrach. Er weinte, stand unter Schock und konnte für die nächsten [viereinhalb] Stunden nicht sprechen.“

Als der Junge endlich reden konnte, beschrieb er, wie „ein weißer Mann der Handschuhe trug ihn von hinten angegriffen hat, ihn an die Wand drückte und brutal mit Fäusten auf ihn eingeschlagen hat“.

Der Junge wurde vom jüdischen Krankenwagen- und Rettungsdienst Hatzolah behandelt und später ins Krankenhaus gebracht.

Shaye Gluck aus der Shomrim-Gruppe von Stamford Hill sagte: „Das war ein bösartiger antisemitischer Angriff auf einen kleinen Jungen am hellichten Tag auf einer sehr belebten Wohnstraße.

„Dieser Angriff hat das Leben des jungen Jungen stark beeinträchtigt. Er leidet immer wieder unter Rückschlägen und fällt in einen Schock, in dem er nicht mehr sprechen kann.“

„Es ist nicht akzeptabel, dass jüdische Kinder nicht mehr sicher von der Schule nach Hause gehen können.“ Die Shomrim-Freiwilligen haben nach dem Vorfall die Patrouillen in der Umgebung erhöht.

Die Organisation sagte auch, dass sie „alles tun werde, um diesen Jungen und seine Familie zu unterstützen und bei der Untersuchung des Falles helfen werden.“

Die Metropolitan Polizei sagte, sie seien sich der Tragik des Vorfalls bewusst und dass eine Untersuchung des Angriffs im Gange wäre.

 

Von am 12/09/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf + vierzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.