Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israelische Firma baut Prototyp der Mauer an US-Mexiko-Grenze

Elta North America, ein Hersteller von Sicherheitssystemen in Maryland, ist eines von vier Unternehmen die sich dafür entschieden haben, einen Prototyp für die Grenzmauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko zu bauen, berichtet die Agentur JTA.

Elta ist eine Tochtergesellschaft von Israel Aerospace Industries. Etwa 200 Unternehmen wetteiferten für die Angebote, denen ein 300.000 bis 500.000 USD Zuschuss zur Entwicklung eines Modells geboten wird.

Insgesamt bauen acht Unternehmen Prototypen für die Grenzwand. Vier der Wände werden feste undurchsichtige und die anderen werden durchsichtige oder „intelligente“ Wände haben. Elta war eines der Unternehmen, die sich für die durchsichtigen Wände entschieden haben.

Das endgültige Projekt soll bis zu 25 Milliarden Dollar kosten.

Elta fertigt Radarsysteme und Komponenten für das amerikanische Militär. Dort werden auch Radarkomponenten für die IDF hergestellt, die mit der US-Militärhilfe in den Vereinigten Staaten gekauft werden.

Präsident Donald Trump lobte Israel in der Vergangenheit für seine Grenzwand, um afrikanische Migranten am illegalen Eintritt in das Land zu stoppen.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu unterstützt das Vorhaben von Präsident Trump, an der US-Mexikanischen Grenze eine Grenzmauer zu bauen. Im Januar tweetete der Ministerpräsident: „Präsident Trump hat recht. Ich baute eine Mauer an der südlichen Grenze Israels. Es hat alle illegale Einwanderung gestoppt. Großer Erfolg. Großartige Idee.“

Nach der Veröffentlichung des Post, äußerten Social-Media-Nutzer in Mexiko ihre „Überraschung, Ablehnung und Enttäuschung“ über Premierminister Netanyahus Bemerkung.

 

Von am 14/09/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.