Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regierung unter Kritik wegen Nichterscheinen auf der Gedenkfeier für im Yom Kippur Krieg gefallene Soldaten

Die israelische Regierung wurde am Sonntag scharf kritisiert, weil sie keine Kabinettsminister zu der jährlichen Gedenkfeier für Soldaten schickte, die im Jom-Kippur-Krieg fielen.

Präsident Reuven Riviln besucht die staatliche Zeremonie, die 44 Jahre seit dem Yom-Kippur-Krieg markiert. Foto: Mark Neyman/GPO

Als Reaktion darauf sagte Ministerpräsident Binyamin Netanyahu: „Das ist ein unglücklicher Fehler und ich entschuldige mich bei den Hinterbliebenen. Ich habe das Regierungssekretariat angewiesen dafür zu sorgen, dass in der Zukunft bei allen Zeremonien der in den Kriegen gefallenen Israels gedacht wird.

„Es gibt keine größere Pflicht als die gegenüber den Hinterbliebenen der Soldaten, die gestorben sind, damit wir in unserem Land leben können“, fügte Netanyahu hinzu.

Avi Gabbay (Zionistisches Lager) sagte in einem Online-Post, dass die Abwesenheit der Minister „peinlich“ wäre.

„Jeder der gefallenen Soldaten hat Eltern, Brüder, Schwestern und Frauen, die immer noch enorme Schmerzen aus diesem schrecklichen Verlust tragen und von denen einige heute dort waren. Und kein Minister hielt es für wichtig, ihnen in die Augen zu sehen.“

Der Stellvertretender Knesset-Sprecher Hilik Bar (Zionistische Union) war der einzige Abgeordnete, der an der Zeremonie am Berg Herzl in Jerusalem teilnahm.

Präsident Reuven Rivlin sprach zu den Versammelten, den Vertretern der Hinterbliebenen des Yom-Kippur-Krieges einschlossen.

Das Verteidigungsministerium das die Zeremonie organisierte sagte, dass nur ein Staatsvertreter erforderlich war und dies durch Rivlins Gegenwart erfüllt wurde. Das Ministerium fügte hinzu, dass einmal jedes Jahrzehnt eine größere Gedenkfeier in Anwesenheit mit dem Premierminister, dem Präsidenten und dem Knesset-Sprecher abgehalten wird.

 

Von am 02/10/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.