Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Maale Adumim wird Teil der Hauptstadt Jerusalem

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Dienstag erneut versprochen, dass Israel Judäa und Samaria mit Tausenden von neuen Wohneinheiten füllen würde. Bei einer Veranstaltung in Maale Adumim, östlich von Jerusalem, sagte Netanyahu, dass er „voll-Dampf-voraus für die Entwicklung erklärt habe. Wir werden Tausende von Wohnungen bauen, Industriezonen hinzufügen und alles tun, um die Entwicklung hier voranzutreiben.“

„Dieser Ort wird ein Teil des Staates Israel sein“, sagte Netanyahu. „Ich unterstütze das Hauptstadt Jerusalem Gesetz, dass die jüdischen Gemeinden um die Stadt in ein einziges städtisches Gebiet einbeziehen wird (wobei die lokalen Regierungen intakt bleiben), während arabische Nachbarschaften in ihrer eigenen unabhängigen Zuständigkeit ausgegliedert würden. Dieses Gesetz wird es Jerusalem erlauben zu wachsen und sich zu erweitern und das ist sehr wichtig für Israel“, fügte er hinzu.

Ein Teil des Landes, in dem die versprochenen Häuser und Industriegebiete gebaut werden sollen, ist Teil des E1-Korridors, der zwischen Jerusalem und Maale Adumim liegt. Israel hat seit Jahren versucht in der Gegend zu bauen, wurde aber von den US-Regierungen auf Geheiß der palästinensischen Autonomiebehörde daran gehindert. Die PA behauptet, dass eine israelische Großmacht in dem Gebiet im Wesentlichen einen palästinensischen Staat unmöglich machen würde, da es unwiderruflich die Aufteilung der zwei großen palästinensischen Bevölkerungszentren – das Gebiet von Ramallah/Sichem und das Gebiet von Hebron – voneinander trennen würde.

Wenn Netanyahu glaubt das der Plan im E1-Korridor zu bauen tatsächlich gelingt, dann ist er übermäßig optimistisch, sagte der Minister für Jerusalemer Angelegenheiten, Zeev Elkin, in einem Interview am Dienstag. Laut Elkin unterscheidet sich die gegenwärtige US-Regierung nicht von früheren in Bezug auf ihre Bereitschaft, massive israelische Baumaßnahmen in Judäa und Samaria zuzulassen.

„Die Regierung von US-Präsident Donald Trump kann sehr freundlich zu Israel sein, aber leider hat das nichts an der negativen Einstellung zum israelischen Siedlungsbau geändert. Zu diesem Thema setzt die jetzige US-Regierung die Tradition der Obama-Regierung fort.“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 2 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.