Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutschland: Antisemitischer Anschlag auf die Sukka in Brandenburg

Die Gesetzestreue Jüdische Landesgemeinde Brandenburg hat bei der Polizei Potsdam einen Strafantrag erstattet.

Die Sukka – die rituelle Laubhütte – der Gesetzestreuen Jüdischen Landesgemeinde Brandenburg in der Yorckstraße 4 in Potsdam wurde in der Nacht zwischen 9.- und 10. Oktober 2017 geschändet.

Ein Unbekannter hat sich Zutritt in die abgeschlossene Sukka verschafft und sich dort entleert. Die Fäkalien wurden in der Sukka am 10. Oktober nach dem Nachmittagsgebet entdeckt.

Die Sukka ist eine temporäre religiöse Stätte, in der im Laufe des jüdischen Festes, Sukkot, gefeiert, täglich gegessen und gebetet wird. Die Sukka ist jetzt durch den perfiden antisemitischen Anschlag geschändet und entweiht, dort können keine Mahlzeiten und keine Veranstaltungen mehr stattfinden.

Das Sukkot-Fest läuft noch bis zum 13. Oktober.

Die Landesgemeinde Brandenburg,

Schimon Nebrat
Geschäftsführer

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/10/2017. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf − 4 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.