Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Studie über Armut in Israel veröffentlicht

Eine neue Studie des Chareidi-Instituts für öffentliche Angelegenheiten zeigt, dass immer mehr Chareidi-Familien mehr Geld einsparen als früher. Im Jahr 2011 gelang es nur 20 Prozent der chareidischen Familien überhaupt Geld zu sparen, bis zum Jahr 2016 waren es 32 Prozent.

Die Studie wurde von der stellvertretenden Direktorin des Chareidi-Institut, Nitza Kassir durchgeführt, zusammen mit Dr. Dmitry Romanov, einem früheren Wissenschaftler des Zentralen Statistik Büro.

Mehr Israelis sparen generell auch Geld. Im Jahr 2016 konnten 38 Prozent der israelischen Familien etwas Geld sparen, gegenüber 31 Prozent im Jahr 2011. Im arabischen Sektor war der Anstieg bescheidener – von 14 Prozent im Jahr 2011 auf 16 Prozent im Jahr 2016. Die Zahlen besagen, dass die Ersparnisse in einem Zeitraum in dem die Zinssätze extrem niedrig waren, gestiegen sind.

Es gab mehr gute Neuigkeiten für Chareidi Familien und Israelis im Allgemeinen. Die Studie zeigt, dass weniger israelische Familien Schwierigkeiten hatten, „den Monat flüssig zu beenden“. In der Chareidi-Gemeinde meldeten 37 Prozent im Jahr 2011, dass ihre Einkommen ihre Ausgaben nicht deckten, eine Statistik, die bis 2016 auf 30 Prozent gesunken war. In der Bevölkerung sagten 24 Prozent im Jahr 2016, dass ihr Geld nicht bis „zum Ende des Monats“ reicht, verglichen mit 31 Prozent in 2011. Im arabischen Sektor jedoch war der Trend in die entgegengesetzte Richtung – 41 Prozent im Jahr 2016 waren nicht in der Lage mit ihrem Geld alle Kosten abzudecken, im Vergleich zu 36 Prozent in 2011.

Damit zeigen die offiziellen Zahlen des Zentralen Statistik Büro, dass die Armut in der Chareidi-Gemeinschaft endemisch ist – mit etwa 53 Prozent der als „arm“ eingestuften Familien. Die Forscher stellten diese Dichotomie mit den Worten fest, dass die in der allgemeinen Gesellschaft akzeptierten Standards für „Armut“ nicht auf Chareidim zutreffen kann. Zum Beispiel leben chareidische Familien im Allgemeinen aus wirtschaftlichen und religiösen Gründen bescheiden und kaufen, konsumieren oder beteiligen sich nicht an der allgemeinen Gesellschaft, wie es die meisten Israelis tun.

Darüber hinaus, verfügt die chareidische Gemeinschaft über eine starke Infrastruktur der gegenseitigen Unterstützung und Familien können oft kostenlos das Geld leihen für das was sie brauchen, anstatt dafür Zinsen zu bezahlen. Die Ergebnisse der Studie, so die Forscher, könnten eine gute Gelegenheit für die Regierung sein, ihre Armutsstandards neu zu bewerten, um sie an die vielen Familien anzupassen, die zwar nicht viel verdienen, aber ihre Rechnungen bezahlen können.

 

Von am 24/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.