Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ab November kommen neue 20 und 100 NIS Geldscheine in Umlauf

Die Bank von Israel beginnt ab dem 1. November mit der Verteilung neuer Geldscheine von 20 und 100 NIS und schließt damit die Ersetzung und Aktualisierung der Währung mit neuen Betrugsbekämpfungs- und Fälschungsmerkmalen ab. Die neuen Geldscheine werden Bilder der Dichter Rachel Blobstein auf dem 20 NIS Schein und Leah Goldberg auf dem 100 NIS Schein zeigen.

Hezi Kalo, Leiter der Bank of Israel sagte: „Die Sicherheitsmerkmale wurden entworfen, um von der Öffentlichkeit besser anerkannt und identifiziert zu werden. Sie müssen kein Experte für Banknoten sein, um sie zu erkennen.“

Zu den Erkennungszeichen gehören eine goldene Seriennummer, sowie eine helle Linie die durch das Innere der Banknote verläuft und ein reflektierendes Wasserzeichen – alle Banknoten sind mit einzigartigem Papier und Tinte versehen, die für Fälscher äußerst schwierig zu bekommen sind. Es gibt auch andere nicht genannte Sicherheitszeichen, so dass selbst wenn einige Fälschungen aufkommen, diese sofort von Polizei und Banken identifiziert werden, sagte die Bank.

Mit der Freigabe der Banknoten wurde die gesamte im Umlauf befindliche Währung aktualisiert, mit den neuen Sicherheitsmerkmalen und den Abbildungen der israelischen Dichter und Künstler. Bereits im Umlauf befindet sich ein 200 NIS Geldschein mit einem Bild des israelischen Dichters Natan Alterman und ein 50 NIS Schein, mit dem Bildnis des Autor und Dichter Shaul Tchernikovsy.

Nach Angaben der Bank sind 90 Prozent der jetzt in Umlauf befindlichen 50 NIS Banknoten nach der Vorlage des Gesetzes im September 2014 in der neuen Fassung im Umlauf, während seit Dezember 2015 60 Prozent der 200 NIS Banknoten im Umlauf sind.

Alle alten im Umlauf befindlichen NIS 50 und 200 Banknoten die sich noch in den Händen der Öffentlichkeit befinden, sind nach wie vor gesetzliches Zahlungsmittel und werden nach und nach aus dem Verkehr gezogen.

 

Von am 25/10/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.