Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die israelisch-saudische Verbindung: Die Iranische Aggression ist der Grund dafür

Die iranische Bedrohung hat Saudi-Arabien dazu veranlasst, eine geheime Zusammenarbeit mit der einzigen Macht in der Region anzustreben, die über die Fähigkeit und Willenskraft verfügt die Aggression des Iran aufzuhalten: Israel.

Es war eine ereignisreiche Zeit im Nahen Osten, selbst für die eigenen problematischen Standards der Region. Der libanesische Premierminister Saad Hariri trat zurück und floh nach Saudi-Arabien, weil er die Angst hatte ermordet zu werden. Die jemenitischen Houthis feuerten 800 Kilometer von der saudischen Hauptstadt Riad entfernt, eine ballistische Rakete auf die Stadt ab. Der syrische Diktator Bashar al-Assad, von dem der Westen glaubte er sei auf dem Weg von der Macht, wird nach und nach zum Sieger im blutigen syrischen Krieg.

Kürzlich unterzeichnete das in Gaza ansässige Terrorregime Hamas einen Einheitsvertrag mit der in Ramallah ansässigen rivalisierenden Fatah. Die Kurden in Irakisch-Kurdistan, die mit überwältigender Mehrheit für die Unabhängigkeit stimmten, wurden erneut vom Westen verlassen und ihre Selbstbestimmung wird durch das Regime in Bagdad ernsthaft bedroht. Der gemeinsame Nenner für diese scheinbar unzusammenhängenden dramatischen Ereignisse ist der Iran, und der hat klare Implikationen für Israel und den Westen.

Wie der ehemalige Despot des Irak, Saddam Hussein, hat auch das iranische Regime im Nahen Osten hegemoniale Ambitionen. Im Gegensatz zum früheren irakischen Diktator hat das iranische Regime überlebt, indem es viel vorsichtiger darauf bedacht war, seine Aggression durch die Verwendung von Stellvertretern zu maskieren und dadurch eine direkte Konfrontation mit den Vereinigten Staaten und ihren westlichen Alliierten zu vermeiden. Die Hisbollah im Libanon, die Huthis im Jemen, Assad in Syrien, das irakische Regime und die Hamas sind allesamt iranische Stellvertreter, die von Teheran Befehle entgegennehmen.

Der Iran hat lange Zeit ein hochrangiges Doppelspiel mit der Welt gespielt und seine atomaren und imperialen Ambitionen nicht überzeugend geleugnet. Am 4. November wurde die nackte Aggression des Iran entlarvt und allen die daran zweifeln offenbart. In einer dramatischen Live-Ansprache auf dem saudi-arabischen Fernsehsender Al-Arabiyah, kündigte der libanesische Premierminister Saad Hariri seinen Rücktritt an, nachdem er nach Saudi-Arabien geflohen war, wo er geboren wurde. Hariri, der bis vor kurzem als Feigenblatt für den iranischen Einfluss im Libanon diente, beschuldigte den Iran und seine libanesische Terrororganisation Hisbollah, das libanesische Volk unterdrückt und die Macht im Libanon übernommen zu haben.

Hariri, der keineswegs ein Freund Israels ist, hat seine Worte über die wahre Natur der Hisbollah und ihre umfangreiche militärische Aufrüstung so ausgedrückt:

„In den vergangenen Jahrzehnten war die Hisbollah in der Lage, im Libanon die Macht ihrer Waffen durchzusetzen. Sie behauptet, die Waffen dienten dem antiisraelischen Widerstand, doch in Wahrheit zielen sie auf die Brust unserer syrischen und jemenitischen Brüder, ganz zu schweigen von den Libanesen.“

Stillschweigende Zusammenarbeit: Temporär oder vielversprechend?

Hariri, der den Iran und seine Hisbollah und syrische Vertreter für die Ermordung seines Vaters im Jahr 2005 verantwortlich macht, beschuldigte Teheran und seine Verbündeten, auch ein Attentat gegen ihn geplant zu haben. Der libanesische Premierminister hat bestätigt, wovor Israel seit Jahren warnte. Irans Völkermordregime hat den Ehrgeiz ein schiitisches Nahost-Imperium zu errichten, das sich auf Kosten der sunnitischen Araber vom Persischen Golf bis zum Mittelmeer erstreckt. Der Iran bedroht Israel aus dem Libanon und Syrien im Norden und aus dem Gazastreifen im Süden.

Der Ernst der Lage hat zu einer stillschweigenden und scheinbar unwahrscheinlichen Zusammenarbeit zwischen Saudi-Arabien und Israel geführt. Saudi-Arabien ist ein fundamentalistischer sunnitischer Staat, der Israel offiziell nicht anerkennt und kein Freund des jüdischen Volkes ist. Die iranische Bedrohung hat Saudi-Arabien jedoch dazu gedrängt, eine geheime Zusammenarbeit mit der einzigen Macht in der Region anzustreben, die über die Fähigkeit und Willenskraft verfügt, die Aggression des Iran aufzuhalten: Israel.

Es bleibt abzuwarten, ob die stillschweigende Zusammenarbeit zwischen Riad und Jerusalem zeitlich befristet ist, oder letztendlich zu offiziellen diplomatischen Beziehungen führen wird. Was jedoch zweifelsfrei klar ist, ist die Tatsache, dass der arabisch-israelische Konflikt lediglich eine Nebenwirkung des Hauptkonfliktes zwischen dem iranisch geführten Schia-Islam und dem arabisch-sunnitischen Islam ist.

Von Daniel Krygier,
für Welt Israel Nachrichten

Daniel Krygier ist politischer Analyst

 

Von am 08/11/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.