Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Deutsche Luftwaffe fliegt zum ersten Mal in Israel

Während der IDF-Blue Flag Luftwaffenübung, die diese Woche auf der Ovda-Luftwaffenbasis im Negev stattfindet, hat es bereits eine Reihe von Neuerungen gegeben:

Es ist das erste Mal, dass das Patriot-Raketenabwehrsystem in der Luftwaffenübung eingesetzt wird. Zum ersten Mal sind Frankreich und Indien der multinationalen Operation beigetreten; und zum ersten Mal wurden deutsche Militärflugzeuge mit dem Eisernen Kreuz über dem israelischen Himmel gesehen.

Dieser letzte Punkt hat aber besondere Aufmerksamkeit bekommen. Oberst Itamar (der Kommandant der Basis, dessen Nachname aus Sicherheitsgründen nicht genannt werden kann), sagte der Times of Israel am Donnerstag: „Dass wir die Flugzeuge der deutschen Luftwaffe in unseren Hangars sehen – daran werde ich mich immer erinnern.“

„Es ist ein schmerzliches, es ist ein emotionales Gefühl. Denn die Vergangenheit kann nicht geändert werden“, sagte der IAF-Oberst und fügte hinzu, „ungeachtet der freundschaftlichen bilateralen Beziehungen, die sich zwischen Israel und Deutschland entwickelt haben.“

Oberstleutnant Gero von Fritschen, der die deutsche Delegation leitet, würdigte die Teilnahme seines Landes an Militärübungen auf israelischem Boden und bezeichnete es als „Luftdiplomatie“.

„Ich fühle mich geehrt, hier zu sein“, sagte von Fritschen. „Wir wurden sehr herzlich empfangen. Selbst wenn wir gerade in Uniform in unserem Hotels in Eilat sitzen, kommen die Leute und sprechen mit uns.“

Ein anderer hochrangiger IAF-Offizier erzählte der Jerusalem Post, dass die deutschen Piloten, die den Eurofighter Typhoon fliegen, hochqualifiziert sind.

Die diesjährige 11-tägige Blaue Flag-Übung, die am Sonntag begann, ist die dritte und größte der letzten zwei Jahre.

 

Von am 10/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.