Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regavim kritisiert Pläne illegale Beduinenhäuser mit Wasser zu versorgen

Die Bewohner aller Beduinen-Dörfer im Negev, illegal oder anderweitig, werden mit Israels Wasserversorgung verbunden sein, teilte die Regierungsbehörde für beduinische Dörfer am Mittwoch mit. Bis jetzt waren die meisten Dörfer an Brunnen angeschlossen und nur ein paar der Dörfer waren mit dem National Water Carrier verbunden. Die Installation der Wasserinfrastruktur wird in den kommenden Monaten stattfinden, teilte Israel Radio am Mittwoch mit.

Viele der Dörfer werden illegal auf Regierungsgelände gebaut – und die Entscheidung, so die Regavim-Organisation, ist im Wesentlichen eine Belohnung für illegales Verhalten. „Vor zehn Jahren entschied der Oberste Gerichtshof, dass Israel Dörfer mit Wasser versorgen müsse, aber das Wasser werde von den Tüllen neben den Autobahnen zu ihren Häusern transportiert“, sagte die Organisation, die sich mit illegalen arabischen Gebäuden beschäftigt. Die Idee war, sicherzustellen, dass die Bewohner der Dörfer Zugang zu Wasser hatten, aber das Gericht achtete darauf, keine Wasseranschlüsse zu den Häusern der Beduinen zu verlegen, die illegal gebaut wurden.

Mit ihrer Entscheidung hat die Beduinische Siedlungsbehörde am Mittwoch, „das illegale Bauen von Bewohnern kodifiziert, indem sie angekündigt hat, dass sie den Häusern der Beduinen Wasserinfrastruktur zur Verfügung stellen wird. Bis jetzt war die Aussicht auf fließendes Wasser in ihren Häusern ein Anreiz, Beduinen dazu zu bewegen, in die gesetzlich sanktionierten Städte zu ziehen und ihre illegalen Häuser zu verlassen, die auf staatlichem Land gebaut werden, das von der IDF für Übungen genutzt wird.“

„Wir haben von den Beduinen gehört, dass die Wasserfrage ein großes Problem für sie ist. Sie schafften es mit dem alten System für ein Jahrzehnt, aber jetzt hat sich das geändert und zum Schlimmsten“, sagte die Organisation. Die Behörde reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

 

Von am 15/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.