Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Nachrichten zum Terror und zum israelisch-palästinensischen Konflikt (8. – 14. November 2017)

Vor dem Hintergrund der Drohungen der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ), wegen der Sprengung des terroristischen Tunnels und des Todes ihrer Aktivisten zu reagieren, warnte Generalmajor Yoav (Poly) Mordechai, Koordinator der Regierungstätigkeiten in den Gebieten (COGAT), dass Israel bei einem Angriff der Organisation mit Gewalt und Entschlossenheit reagieren wird. Diese Antwort wird sich nicht nur gegen die PIJ sondern auch gegen die Hamas richten.

Die PIJ reagierte mit einer Erklärung, wonach die Organisation das Recht besitze, auf „Aggression“ zu reagieren, und dass die israelischen Drohungen als eine „Kriegserklärung“ zu betrachten seien. Die Hamas reagierte mit den Worten, dass die Ankündigung des COGATs die Panik und Verwirrung in Israel vor einer Reaktion des „Widerstands“ reflektieren. In der Reaktion der Hamas fehlten jedoch die Drohungen und Angriffe wie jene, die in der Reaktion der PIJ auftauchten.

Die Übertragung der Kontrolle im Gazastreifen wird im Einklang mit dem Versöhnungsabkommen zwischen der Fatah und der Hamas fortgesetzt. Inzwischen tauchen auf der Oberfläche grundlegende Fragen auf, die den Fortschritt behindern und Spannungen sowie Meinungsverschiedenheiten verursachen. Im Zentrum der Kontroverse stehen die Fragen der Entwaffnung der Sicherheitskräfte der Hamas und die wirksame Übertragung der Kontrolle über die Sicherheitsdienste an die Palästinensische Autonomiebehörde. Während PA-Sprecher „eine Palästinensische Autonomiebehörde und eine Waffe“ fordern, äußern Hamas-Sprecher weiterhin die totale Ablehnung der Entwaffnung ihrer Organisation und die Überführung der Sicherheitsdienste an die PA.

Demonstrationen und Ausschreitungen

Die Demonstrationen und Ausschreitungen in Judäa und Samaria wurden fortgesetzt. Dabei handelte es sich überwiegend um Vorfälle, bei denen Steine und Molotow-Cocktails geworfen wurden. Die israelischen Sicherheitskräfte vereitelten eine Reihe von Angriffen und nahmen mehrere dutzend Terrorverdächtige fest.

Im Folgenden einige nennenswerte Ereignisse:

  • Am 13. November 2017 wurden Steine auf ein israelisches Fahrzeug geworfen, das in der Nähe von Deir Nadham westlich von Ramallah fuhr. Es gab zwar keine Verletzten, das Fahrzeug wurde jedoch beschädigt (Facebook-Seite von Shehab, 13. November 2017).
  • Am 11. November 2017 wurde ein Molotow-Cocktail in Richtung Rachels Grab in Bethlehem geworfen. Es gab keine Verletzten. Es wurde jedoch Schaden verursacht (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 11. November 2017).
  • Am 10. November 2017 nahm eine IDF-Einheit eine Reihe von Palästinensern fest, nachdem diese versucht hatten, in die Siedlung Neve Daniel in Gusch Etzion zu infiltrieren (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 10. November 2017).
  • Am 10. November 2017 wurde eine IDF-Einheit an der Einfahrt zum Dorf Bet Furik östlich von Nablus mit Steinen angegriffen (Facebook-Seite von Bet Furik, 10. November 2017).
  • Am 9. November 2017 nahmen israelische Sicherheitskräfte einen Palästinenser fest, der sich auf dem Weg befand, einen Angriff in der Nähe von Kochav Yaakov (Region Benjamin) zu verüben. In der Tasche des Palästinensers befand sich ein Koran und zwei Messer (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 9. November 2017).

Israel warnt die PIJ vor Racheangriffen

Vor dem Hintergrund der Drohungen der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ) wegen des Todes ihrer Aktivisten im terroristischen Tunnel, der von Israel gesprengt wurde, warnte Generalmajor Yoav (Poly) Mordechai, Koordinator der Regierungstätigkeiten in den Gebieten (COGAT), in einem arabischsprachigen Video die Anführer der PIJ und der Hamas, dass Israel bei einem Angriff der PIJ mit Gewalt und Entschlossenheit nicht nur gegen die PIJ sondern auch gegen die Hamas reagieren wird. Er wies darauf hin, dass Israel den terroristischen Tunnel auf eigenem Hoheitsgebiet gesprengt habe. Er fügte hinzu, dass sich die israelische Regierung im Klaren darüber sei, dass die PIJ einen Racheakt vorbereitet, und sagte: „Wir raten der Führung der PIJ in Damaskus, dem Generalsekretär Ramadan Schallah und dem stellvertretenden Generalsekretär Ziad al-Nakhalah: Nehmt die Kontrolle in die Hände, sonst werdet ihr für die Folgen haften müssen (Website des Koordinators der Regierungstätigkeiten in den Gebieten, 10. November 2017).

Die PIJ reagierte mit einer offiziellen Erklärung, wonach die Organisation das Recht besitze, auf jede Aggression, einschließlich der Sprengung des Tunnels, zu reagieren. In der Erklärung heißt es weiter, dass die israelischen Drohungen, der Führung der Organisation Schaden zuzufügen, als eine „Kriegserklärung“ zu betrachten seien (Filastin al-Yawm, 12. November 2017). Leitende Beamte der PIJ drohten weiter, dass sie scharf reagieren werden:

Khaled al-Batasch, hochrangiges Mitglied der PIJ, sagte, dass die anhaltenden Drohungen gegen das palästinensische Volk sowie gegen den Generalsekretär der PIJ und seinen Stellvertreter seine Organisation nicht einschüchtern. Er behauptete, dass Israel darauf abzielt, die PIJ zu entmutigen und sie somit zu veranlassen, die Entscheidung, Israel zu bestrafen, zu überdenken. Jedoch kennt Israel nichts anderes als die Sprache der Gewalt und des „Widerstands“, und alle Drohungen werden die PIJ nicht daran hindern, mit ihrem Programm fortzufahren (der libanesische TV-Kanal al-Mayadeen, 12. November 2017). In einer weiteren Erklärung sagte Khaled al-Batasch, dass seine Organisation nicht untätig sein wird, während ihre Mitglieder umgebracht werden, und dass der militärische Arm der Organisation die Befugnis besitzt, über die Reaktion zu entscheiden (der libanesische TV-Kanal al-Mayadeen, 13. November 2017).

Daud Schehab, Sprecher der PIJ, sagte, dass seine Organisation auf das „Verbrechen des Tunnels“ reagieren wird. Seinen Angaben nach soll die Reaktion in angemessener Zeit und an jenem Ort, den die PIJ für richtig befinden wird, durchgeführt werden (Paltoday, 12. November 2017).

Auch bei der Hamas reagierte man auf die Kommentare des Koordinators. Fawzi Barhum, ein Sprecher im Namen der Hamas, sagte, dass die Drohungen des „sogenannten Besatzungskoordinators“ Mordechai bezüglich des „Widerstands“, die Panik und die Verwirrung innerhalb Israels („das zionistische Gebilde“) angesichts einer Reaktion des „Widerstands“ wegen des Verbrechens, bei dem palästinensische Widerstandskämpfer getötet wurden, widerspiegeln (Facebook-Seite von Fawzi Barhum, 12. November 2017). In dieser Reaktion der Hamas fehlten jedoch die Drohungen und Angriffe wie jene, die in der Reaktion der PIJ auftauchten.

Quelle: Meir Amit Informationszentrum über Geheimdienste und Terrorismus

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/11/2017. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

13 + 17 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.