Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Soldat durch Schüsse an der Sinai-Grenze verletzt

Am frühen Montagmorgen wurde ein IDF-Soldat an der Grenze zum Sinai durch Schüsse verletzt, die von der ägyptischen Seite des Sicherheitszauns abgefeuert worden waren, sagte die IDF in einer Erklärung.

Der Soldat wurde leicht verletzt und wurde vor Ort behandelt, bevor er zur weiteren Behandlung in das Soroka Krankenhaus in Be’er Sheva gebracht wurde. Die IDF hat das Feuer nicht erwidert. Armeeoffiziere sagten dass sie glauben, die Schüsse seien versehentlich auf die Grenze abgefeuert worden, da die ägyptische Armee weiterhin terroristische Gruppen verfolgt, die sich im Sinai befinden.

Anfang dieses Monats sagte das Verteidigungsministerium, dass Rami Namer Abu Amar, der bei einem Schusswechsel im vergangenen Oktober an der Sinai-Grenze getötet wurde, als Opfer eines Terroranschlags anerkannt würde. Abu Amar, ein 15-jähriger Bewohner der Beduinestadt Rahat, war Teil einer Mannschaft, die am Sinai-Grenzzaun arbeitete.

Er fuhr in einem Fahrzeug, das scheinbar versehentlich die Grenze überquert hatte und wurde von einem unbekannten Angreifer beschossen. Er starb später an seinen Wunden. Es war nicht klar, ob der Schütze den ägyptischen Sicherheitskräften angehörte oder von einer der Terrorgruppen war, die sich in der gesamten Region konzentrierten.

Sky News zitierte einen ägyptischen Sicherheitsbeamten mit den Worten, die Schüsse seien von einem Grenzbeamten abgefeuert worden, der dachte, er schieße auf Grenzschmuggler.

 

Von am 20/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.