Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu rügt Hotevely für ihren Kommentar über amerikanische Juden

Nach einem offenen Vorwurf des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu wegen einer Äußerung, die er am Donnerstag als beleidigend für die amerikanischen Juden bezeichnet hatte, könnte der Posten des stellvertretenden Außenministers Tzipi Hotovely auf dem Spiel stehen.

Abonnenten des täglichen Newsletters des Premierministers erhielten am Donnerstag diese Nachricht:

„Premierminister Benjamin Netanyahu verurteilt Tzipi Hotovelys beleidigende Äußerungen über die jüdische Gemeinde Amerikas. Die Juden der Diaspora sind uns lieb und ein untrennbarer Teil unseres Volkes. Es gibt keinen Platz für solche Angriffe und ihre Äußerungen spiegeln nicht die Position des Staates Israel wider.“

Früher am Tag meinte Hotovely als Antwort auf eine Frage über amerikanische Juden die die israelische Politik kritisierten, dass „Menschen die niemals ihre Kinder in den Kampf für ihr Land schicken“, die „Komplexität“ des Nahen Ostens nicht verstehen könnten.

„Die meisten Juden haben keine Kinder die als Soldaten dienen, nach Afghanistan oder in den Irak gehen“, sagte Hotovely in einem Interviewer in i24 News.

„Sie wissen nicht wie es sich anfühlt, von Raketen angegriffen zu werden und ich denke, ein Teil davon ist tatsächlich erfahren genug um zu wissen, womit Israel täglich zu tun hat“, sagte Hotovely, ein Mitglied von Netanyahus Likud-Partei.

Netanyahu erwog Berichten zufolge, Hotovely wegen des Fauxpis von ihrer Position als stellvertretender Außenminister zu entlassen.

Am Donnerstagabend sah es nicht so aus, als habe eine Erklärung von Hotovelys Büro die Angelegenheit beigelegt.

„Es gibt große Schwierigkeiten für Menschen, die das tägliche Leben in Israel nicht kennen, um den Nahen Osten zu verstehen. Die Lücke ist Resultat der unterschiedlichen Realitäten des Lebens“, besagt die Erklärung und stellte fest, dass die stellvertretende Außenministerin die große Bedeutung betonte, die sie der Verbindung zwischen Israel und der Diaspora-Judenschaft beimisst.

Oppositionspolitiker und Reformsprecher beeilten sich, ihren Kommentar zu verurteilen. Der Vorsitzende des Zionistenlagers, Avi Gabbay sagte, ihre Ausführungen seien „miserabel“ und gleichzeitig nutzte er die Gelegenheit, um seine Kampagne für die Absetzung von Netanyahu voranzubringen.

„Netanyahu hat ihre Äußerungen bereits verurteilt, aber seien Sie nicht verwirrt – sie bringt die Entscheidung der Regierung zum Ausdruck, die Beziehungen mit den Juden der USA für unbedeutende Politik zu opfern“, sagte Gabbay. „Wir werden an die Macht zurückkehren und feststellen, was diese Regierung beschlossen hat zu zerstören, einschließlich der kritischen Allianz mit dem amerikanischen Judentum.“

 

Von am 24/11/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.