Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Putin kritisiert US-Anerkennung von Jerusalem

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA kritisiert und davor gewarnt, dass dies die Region destabilisieren und den Friedensprozess im Nahen Osten behindern könnte.

Am Montag nach einem hektischen Tag der ihn von einer russischen Basis in Syrien nach Kairo und Ankara führte, sagte Putin, die US-Bewegung „hilft dem Nahost-Frieden nicht und destabilisiert die ohnehin schwierige Situation in der Region.“

Der russische Führer fügte hinzu, dass dieses Vorgehen der USA die „Aussichten für den palästinensisch-israelischen Friedensprozess beenden könnte“.

Er fügte hinzu, dass Moskau glaubt, dass der Status Jerusalems durch Gespräche zwischen den Palästinensern und Israel im Einklang mit den Resolutionen der Vereinten Nationen geregelt werden sollte.

Die Palästinenser beanspruchen Ost-Jerusalem als Hauptstadt ihres zukünftigen Staates.

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 12/12/2017. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × vier =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.