Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: „Palästinenser tun gut daran die Realität zu erkennen und auf den Frieden hinzuarbeiten“

„Die Palästinenser würden gut daran tun, die Realität anzuerkennen und auf Frieden und nicht auf Extremismus hinzuarbeiten“, erklärte Netanyahu.

Premierminister Benjamin Netanyahu forderte die Palästinenser auf, die Realität anzuerkennen und dadurch die Aussichten auf Frieden zu verbessern.

„Die Palästinenser tun gut daran, die Realität anzuerkennen und auf den Frieden hinzuarbeiten und nicht auf Extremismus“, erklärte Netanyahu bei einer Veranstaltung im Präsidentenpalast in Jerusalem.

Er forderte die Palästinenser auf, „eine zusätzliche Tatsache in Bezug auf Jerusalem anzuerkennen: Nicht nur ist es die Hauptstadt Israels, sondern in Jerusalem halten wir die Religionsfreiheit für alle Glaubensrichtungen aufrecht und wir sind es, die dieses Versprechen im Nahen Osten machen denn niemand sonst tut es, trotz häufiger schwerer Fehler in dieser Hinsicht.“

In Bezug auf die Erklärung von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas, dass die Palästinensische Autonomiebehörde sich seit den Osloer Abkommen von 1993 von allen Friedensabkommen mit Israel zurückzieht, erklärte Netanyahu, dass „all diese Aussagen uns nicht beeindrucken. Die Wahrheit wird am Ende gewinnen und viele Länder werden Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen und auch ihre Botschaften dorthin verlegen.“

Abbas gab die Erklärungen während einer Krisensitzung der 57 Mitglieder umfassenden Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul ab, die als Reaktion auf die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA einberufen wurde.

Abbas erklärte, er werde jede zukünftige US-Beteiligung am Friedensprozess ablehnen und drohte, es werde „keinen Frieden oder Stabilität“ in der Region geben, bis Jerusalem als die palästinensische Hauptstadt anerkannt wird.

„Wir werden den Israelis sagen, dass wir bis heute keinem Abkommen von Oslo verpflichtet sind“, sagte er.

Der israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen (UN), Danny Danon, hat beklagt, dass die PA „alles in ihrer Macht Stehende unternimmt, um jede Verhandlungsmöglichkeit zu vermeiden und Initiativen zur Versöhnung aktiv zu vereiteln“.

„Die internationale Gemeinschaft darf es dem PA-Vorsitzenden Abbas nicht erlauben, den direkten Verhandlungen noch einmal auszuweichen. Der palästinensischen Führung muss klar gemacht werden, dass sie ihre gefährliche Anstiftung stoppen müssen, weil sie die Stabilität der Region bedroht“, schloss Danon.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + sechzehn =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.