Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN-Resolution verlangt die Aufhebung der Erklärung von US-Präsident Donald Trump die Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennt

„Keine Abstimmung oder Debatte wird die klare Realität ändern, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist und immer sein wird“, sagte Danon über die bevorstehende UN-Abstimmung über Jerusalem.

Israels Botschafter bei der UN, Danny Danon, verurteilte am Samstag scharf einen Entwurf für eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, in der die Aufhebung der Erklärung von US-Präsident Donald Trump gefordert wurde, dass die USA Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkennen.

Die von Ägypten entworfene und im UNO-Sicherheitsrat zirkulierte Resolution „bestätigt, dass alle Entscheidungen und Handlungen die den Charakter, den Status oder die demographische Zusammensetzung der Heiligen Stadt Jerusalem verändern, keine rechtliche Wirkung haben, null und nichtig sind und in Übereinstimmung mit einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats aufgehoben werden müssen.“

Der Beschluss erfordert mindestens neun Stimmen, über den bereits am Montag oder Dienstag abgestimmt werden kann.

Die USA sind jedoch eines von fünf ständigen Mitgliedern des 15-köpfigen UNSC und können daher gegen eine solche Resolution ein Veto einlegen.

„Während die Juden auf der ganzen Welt Chanukka feiern, die Befreiung Jerusalems vor 2.000 Jahren, versuchen die Palästinenser weiterhin, die Geschichte neu zu erfinden“, klagte Danon.

„Keine Abstimmung oder Debatte wird die klare Realität ändern, dass Jerusalem die Hauptstadt von Israel ist und immer sein wird. Zusammen mit unseren Verbündeten werden wir uns erneut für die historische Wahrheit einsetzen“, sagte er.

Die Nachricht von der Resolution erfolgte, nachdem hochrangige Vertreter der Trump-Regierung am Freitag ihren Standpunkt darlegten, dass Jerusalems Westmauer letztendlich zu einem Teil Israels erklärt wird.

Ein hochrangiger US-Beamter, der diese Woche vor der Reise von Vizepräsident Mike Pence in die Region sprach, sagte: „Wir können uns keine Situation vorstellen, in der die Klagemauer nicht Teil Israels wäre. Aber wie der Präsident sagte, werden die spezifischen Grenzen der Souveränität Israels Teil des endgültigen Statusabkommens sein.“ Ein anderer Beamter fügte später in einer E-Mail hinzu: „Wir können uns nicht vorstellen, dass Israel ein Friedensabkommen unterzeichnen würde, das nicht die Klagemauer mit einschließt.“

Pence plant, nächste Woche die Klagemauer zu besuchen. Die Verwaltungsbeamten sagten, er würde von einem Rabbiner begleitet werden, um den spirituellen Charakter seines geplanten Besuchs an der heiligen Stätte zu bewahren. Die Beamten sagten, dass Pences Besuch am Mittwoch in ähnlicher Weise ablaufen würde, wie der von US-Präsident Donald Trump im Mai diesen Jahres.

Von Aryeh Savir,
für Welt Israel Nachrichten

 

Von am 17/12/2017. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.