Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Erdogan: „UN-Anti-Israel-Abstimmung wird USA eine Lektion erteilen“

Die UN-Generalversammlung hat am Donnerstag darüber abgestimmt, ob die USA ihre Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels widerrufen sollten, nachdem die Resolution zu diesem Thema im Sicherheitsrat gescheitert ist. Obwohl die anderen 14 Mitglieder des Rates dafür gestimmt haben, ist die bindende Maßnahme wegen Amerikas Vetos nicht zustande gekommen.

Die Türkei, die seit Donald Trumps Ankündigung in dieser Frage die Führung übernommen hat, drängte stattdessen auf eine Notfallsitzung der Weltorganisation. Der Resolutionsentwurf „bekräftigt“, dass Jerusalem ein Thema ist, das durch Verhandlungen gelöst werden muss und dass jede Entscheidung über seinen Status keine rechtliche Wirkung hat und aufgehoben werden muss.

Mit einer automatischen anti-israelischen Mehrheit in der UNO war diese unverbindliche Maßnahme fast garantiert, aber nicht ohne eine gewisse Zurückdrängung. Israels diplomatische Räder drehten sich still vor der Abstimmung, um einen moralischen Sieg zu erzielen, indem so viele Demokratien wie möglich entweder gegen die Maßnahme stimmen, sich enthalten oder abwesend sein sollten.

Präsident Trump hat seinerseits die Opposition in der UNO angegriffen. „Für all diese Nationen, die unser Geld nehmen und dann im Sicherheitsrat gegen uns stimmen, oder sie stimmen möglicherweise gegen uns bei der Versammlung …. Nun, wir beobachten diese Stimmen“, warnte er am Mittwoch bei einer Kabinettssitzung. „Wir werden viel Geld sparen.“

Obwohl die Türkei angeblich ein Verbündeter Amerikas ist und die Mitgliedschaft in der NATO genießt, spottete Erdogan über die implizite Drohung der Kürzung der US-Auslandshilfe, obwohl das Land nach Regierungsangaben im vergangenen Jahr über 154 Millionen Dollar an Hilfsgeldern erhielt, von denen der größte Teil für die Unterstützung syrischer Flüchtlinge bestimmt war, die seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs in die Türkei strömten.

„Ich rufe die ganze Welt an: Verkaufe niemals deinen demokratischen Willen gegen Kleingeld“, sagte er vor der Abstimmung in einer Fernsehansprache in Ankara und fügte hinzu, dass er glaube, Amerika werde bei der Wahl eine Lektion erteilt werden.

Die Lektion, wie er sie nannte, kann sehr wohl im Weißen Haus verloren gehen, das nicht von der gegenwärtigen Arbeitsweise der internationalen Institution begeistert ist, besonders wenn es um Israel geht. Nikki Haley, Trumps Emissärin bei den Vereinten Nationen, schrieb ihren Kollegen einen Brief in dem sie darauf hinwies, dass diese Abstimmung zu mehr Gewalt in der Region führen könnte.

Während Haley Israels historische Verbindung zu Jerusalem unterstrich, sagte Haley den anderen Nationen, „aus Anerkennung unserer historischen Freundschaft, Zusammenarbeit und großzügigen Unterstützungen die wir Ihnen gegeben haben, sollten sie unsere Entscheidung respektieren, wo wir unsere Botschaft platzieren sollten.“

 

Von am 22/12/2017. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.