Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Neues Gesetz würde Terroristen aus Jerusalem verbieten Israelische Vorteile zu erhalten

Die Knesset hat am Mittwoch in erster Lesung ein Gesetz gebilligt, das dem Innenminister die Befugnis geben wird, Bewohner von arabischen Vierteln das Betreten der Stadt Yerushalyim zu verbieten, wenn sie an Terroraktivitäten, Aufständen oder anderen Sicherheitsverletzungen beteiligt sind. Die Verbannten werden in die von der palästinensischen Autonomiebehörde kontrollierten Gebiete geschickt und ihr Yerushalayim Resident Status wird entweder ausgesetzt oder annulliert.

Obwohl keine israelischen Bürger, erhalten Araber die Einwohner von Yerushalayim sind zahlreiche Vorteile; Sie sind in der Lage, durch ganz Israel zu reisen und sie erhalten nationale Renten und Zahlungen, einschließlich Kindergeldzahlungen. Diese Vorteile waren die Motivation für MK Amir Ohana (Likud), die Gesetzesvorlage zur Gesetzgebung zu bringen, sagte er am Mittwoch in der Knesset. Das Gesetz sei notwendig, um eine Entscheidung des Obersten Gerichts in dieser Sache auszugleichen.

„Vor einigen Monaten hat das Oberste Gericht eine Klage von Hamas-Terroristen gegen die Verbote, die von fünf Innenministern in den Jahren seit 2006 gegen sie verhängt wurden, genehmigt“, sagte Ohana. „Als Reaktion auf diese Klage hob das Gericht die Verbote auf und stellte den Hamas-Terroristen ihren Yerushalayim-Aufenthaltsstatus wieder zur Verfügung. Jetzt sind sie berechtigt, Rentenzahlungen, Arbeitslosenversicherung, Invaliditätszahlungen, Kindergeldzahlungen und alle anderen Vorteile zu erhalten, die Israel den Bewohnern von Jerusalem gewährt, die natürlich vom Steuerzahler finanziert werden.

„Ist es vernünftig zu sagen, dass alle Innenminister seit 2006, von allen Seiten des politischen Spektrums, falsch in dem waren was sie taten?“ Das neue Gesetz, sagte Ohana, wird die rechtliche Grauzone korrigieren, die bis jetzt bestanden hat und dem Innenminister die besondere rechtliche Befugnis geben, Terroristen und Hamas-Mitglieder zu verbieten, in Yerushalayim Sozialleistungen zu erhalten oder zu leben.

Gegen das Gesetz war die Vereinigte Arabische Liste, ihr Abgeordneter MK Ahmed Tibi sagte, dass „Ost-Jerushalayim besetztes Gebiet ist. Die israelische ID-Karte mit ihrem Aufenthaltsstatus wurde den Bewohnern dort aufgezwungen und sie benutzen sie, um sicherzustellen, dass sie auf ihrem Land bleiben können. Ich habe von niemandem gehört der versucht hat, dem Mörders von Yitzchak Rabin die Staatsbürgerschaft wegzunehmen. Warum diese [Hamas] Leute und nicht er?“

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/01/2018. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechzehn + 9 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.