Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Beduinen-Schwestern planten Terrorangriffe in Israel

Die israelischen Sicherheitskräfte verhafteten zwei Beduinen aus Südisrael, die sich der Terrorgruppe Islamischer Staat (ISIS) angeschlossen hatten und einen Anschlag planten.

Der Shin Bet (Israels Sicherheitsbehörde) gab am Montag bekannt, dass Rahma Al-Assad und Tasnin Al-Assad, beide 19 aus Lakiya in der Wüste Negev, im vergangenen Monat wegen Verbindungen zu einem Terroragenten verhaftet wurden.

Rahma al-Assad (L) und Tasnin al-Assad. Foto: Shin Bet

Die Untersuchung ergab, dass die beiden Frauen im Laufe des vergangenen Jahres von IS-Aktivisten aus dem Ausland gebeten wurden, einen Angriff durchzuführen und dafür verschiedene Orte und Zeiten zu erkunden. Ein Vorschlag war ein Angriff auf ein jüdisches Neujahrsfest.

Die Frauen planten Israel zu verlassen und der Terrorgruppe ISIS auf dem Schlachtfeld beizutreten. Sie veröffentlichten auch Online-Inhalte, in denen sie den Islamischen Staat lobten und zu Angriffen gegen Israel und Juden aufriefen.

Sie wurden am Montag in einem Gericht in Beer Sheva angeklagt.

Der IS wurde im Jahr 2014 von Verteidigungsminister Moshe Ya’alon für illegal erklärt.

Israelische Sicherheitskräfte haben mehrere Vorfälle von Beduinen offengelegt, die ISIS-inspirierten Terrorelementen beigetreten sind. Darunter vier Beduinenlehrer im israelischen Schulsystem im Süden Israels, die im Juli 2015 verhaftet wurden, weil sie ISIS-Propaganda unter ihren Schülern und anderen Erziehern im Negev verteilt hatten.

Kürzlich wurden Khaled Abu Jaudah und Zahi Abu Jaudah, israelische Beduinen die im Negev leben, wegen der versuchten Entführung und Ermordung des IDF Soldaten Ron Kokia im November verhaftet.

Von am 08/01/2018. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.